1. Saarland
  2. Landespolitik

Covid-19: 781 Corona-Patienten im Saarland gelten als geheilt

Lungenkrankheit Covid-19 : 781 Corona-Patienten im Saarland gelten als geheilt

Im Saarland ist die Zahl der Corona-Infektionen auf 2167 angestiegen. Zugleich gelten 781 Menschen als geheilt. Die Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 haben sich in der Region auf 64 erhöht.

Das hat das Gesundheitsministerium am Dienstag in Saarbrücken mitgeteilt. Demnach gibt es im Saarland nun 64 Corona-Fälle mehr als am Vortag. Das bedeutet den geringsten Anstieg seit einem Monat. Allerdings hatten über Ostern auch die meisten Teststationen und Arztpraxen geschlossen. Gegenüber dem Ostermontag ist die Zahl der Geheilten laut Ministerium um 116 auf 781 angewachsen. Derzeit befinden sich 212 Menschen wegen der Lungenkrankheit Covid-19 im Krankenhaus. 60 Patienten müssen auf einer Intensivstation behandelt werden.

Nach Angaben des Ministeriums sind 64 Menschen gestorben, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert waren. Der Regionalverband Saarbrücken bestätigte am Dienstag drei Todesfälle aus der vergangenen Woche, die erst jetzt vom Gesundheitsamt erfasst worden sind. Demnach verstarben bereits am Montag und Dienstag vergangener Woche eine 90-jährige Frau und ein 97-jähriger Mann sowie am Karfreitag ein 95-jähriger Mann. Im Saarpfalz-Kreis starben über Ostern drei Menschen, die sich mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt hatten. Im Landkreis Saarlouis meldete die Verwaltung am Dienstag den Tod zweier Männer aus Schmelz.