1. Saarland
  2. Landespolitik

Corona: Quarantäne-Zahlen in Schulen im Saarland haben sich verdoppelt

Kostenpflichtiger Inhalt: Neue RKI-Empfehlung : Quarantäne-Anordnungen in Schulen und Kitas im Saarland nahezu verdoppelt

In den Schulen und Kitas im Saarland haben sich die Quarantänezahlen unter Angestellten und Kindern in der vergangenen Woche nahezu verdoppelt. Warum? Und was ist mit den Infektionszahlen? Wir haben nachgefragt.

In den saarländischen Schulen und Kitas haben sich in der vergangenen Woche die Quarantäne-Anordnungen nahezu verdoppelt. So befinden sich in dieser Woche 670 Kita-Kinder in Quarantäne, vergangene Woche waren es noch 333. Von den Kita-Angestellten sind 129 Kräfte derzeit in der Isolation, vergangene Woche waren es 75. Und auch in den Schulen steigen die Zahlen: 1267 Schüler sind in der Isolation. In der Vorwoche waren es 506. 132 Lehrerinnen oder Lehrer sind derzeit in Quarantäne, vergangene Woche waren es 31.

„Die derzeit stark steigenden Quarantäne-Anordnungen sind auch auf die angepassten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) zurückzuführen, mit denen enge Kontaktpersonen definiert werden“, erklärt Fabian Bosse, Sprecher des Kultusministeriums. Als enge Kontaktperson gelten Menschen, „die sich mit einer positiv getesteten Person gleichzeitigem im selben Raum länger als zehn Minuten aufgehalten haben und in dem von einer hohen Konzentration infektiöser Aerosole auszugehen ist“, führt Bosse weiter aus. Vorher haben die Gesundheitsämter nur die direkten Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt. Grundsätzlich würde aber bei der Quarantäneanordnung „weiterhin der Einzelfall betrachtet“. Dabei sei „ein Zusammenspiel von allen Faktoren, Abstand, Lüften und Maske, wesentlich“, erklärt das Ministerium.

Das Virus macht auch vor den 491 Kita-Einrichtungen im Saarland nicht halt. Und ebenso nicht vor den 37 000 Kindern, die die Kitas betreuen. Stand Donnerstag, 22. April, sind laut Gesundheitsministerium 28 davon mit SARS-CoV-2 infiziert, vergangene Woche waren es 25. Derzeit seien zwei Einrichtungen wegen des Virus komplett geschlossen, in 18 weiteren Kitas seien insgesamt 28 Gruppen zu. Etwa 7200 Erzieher und Hauswirtschaftskräfte arbeiten in saarländischen Kindertageseinrichtungen, 4711 haben sich in der vergangenen Woche testen lassen. 43 Antigen-Schnelltests seien positiv gewesen, teilt das Gesundheitsministerium mit. Davon waren nach anschließendem PCR-Test nur noch drei tatsächlich positiv. Insgesamt sind derzeit 23 Kita-Angestellte mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert, vorige Woche waren 16 infiziert. 129 Kräfte sind derzeit in Quarantäne, vergangene Woche waren es  75. Auch hier sind die neuen Quarantäne-Richtlinien des RKI wohl der Grund für die Steigerung. Bisher hätten 6250 Personen der Priorisierungsgruppe „Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen“ einen Impftermin erhalten. Davon haben bis einschließlich 21. April bisher 4490 Termine stattgefunden.

In den Schulen wurden vergangene Woche 14 Lehrer positiv getestet, teilt das Bildungsministerium mit. Das sind 10 mehr als in der vergangenen Woche. 281 Schülerinnen oder Schüler waren diese Woche infiziert, vergangene Woche waren es 186. „Wir erfassen alle Corona-positiven Fälle, also auch diejenigen, die im Falle des Wechselunterrichts zum Zeitpunkt der Feststellung von Zuhause aus unterrichtet werden“, teilt das Bildungsministerium mit. Die meisten Schüler sind derzeit in den Grundschulen infiziert (94), gefolgt von den Gemeinschaftsschulen (86) und den beruflichen Schulen (61).