1. Saarland
  2. Landespolitik

Corona: Inzidenz im Saarland sinkt, in Deutschland steigen Neuinfektionen

Aktuelle Zahlen des RKI : Corona: Inzidenz im Saarland sinkt seit langer Zeit wieder leicht – Neuinfektionen im Bund legen weiter zu

Der Wert der Neuinfektionen ist in drei Landkreisen gesunken. In einem stagniert er, in zweien legt er weiter zu. Das meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am frühen Sonntagmorgen. Weiterhin ist eine Region über der 500er-Schwelle.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Sonntag, 28. November, 611 Neuinfektionen für das Saarland gemeldet. Am Vortag waren es 625 gewesen. 60 482 Infektionen gab es damit hierzulande seit Beginn der Pandemie. Die Gesundheitsämter registrieren keine  weiteren Todesfälle. Am Tag zuvor waren es fünf gewesen. Damit bleibt es bei 1111 Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie an oder mit Covid-19 starben.

Die Inzidenz  liegt saarlandweit bei 438,2, einen Tag zuvor bei 441,5. Damit sank die Zahl der Neuansteckungen binnen einer Woche auf 100 000 Einwohner erstmals seit langer Zeit wieder leicht. Der Landkreis Saarlouis bleibt bei der Inzidenz mit 504,3 unrühmlicher Spitzenreiter und einziger über der 500er-Marke. Er verzeichnet aber einen Rückgang im Vergleich zum Vortag. Da lag der Wert noch bei 513,1. Auch im Landkreis Merzig-Wadern und Regionalverband Saarbrücken sank er. Steigende Fallzahlen registrieren Neunkirchen und St. Wendel. Letzterer bleibt aber weiterhin unter der 200er-Schwelle. Der Saarpfalz-Kreis stagniert. Alle Zahlen gibt’s auch in der Tabelle.

RKI registriert 44 401 Corona-Neuinfektionen

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg bundesweit erneut und erreicht abermals einen Höchststand. Das RKI gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 446,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 444,3 gelegen, vor einer Woche bei 372,7 (Vormonat: 130,2). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 44 401 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 3.52 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 42 727 Ansteckungen gewesen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 104 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 75 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5 761 696 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 5,97 an (Donnerstag: 5,79). Am Wochenende wird der Wert nicht gemeldet. Er spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Sonntag mit 4 823 700 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 100 883.