1. Saarland
  2. Landespolitik

Corona im Saarland: Rekord bei Inzidenz - USA warnen vor Reisen nach Deutschland

Aktuelle Corona-Zahlen des RKI : Inzidenz steigt im Saarland auf immer neue Höchststände – USA warnen vor Reisen nach Deutschland

Ungebremst scheinen die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus nach oben zu schnellen. Der Deutschland-Wert liegt nur noch knapp unter der 400er-Marke. Und die Experten melden neue Todesfälle im Saarland.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstag 266 175 Neuinfektionen für das Saarland gemeldet. Am Vortag waren es 175 gewesen. 56 616 Infektionen gab es damit hierzulande seit Beginn der Pandemie. Die Gesundheitsämter registrieren drei weiteren Todesfälle. 1098 Menschen starben damit seit Ausbruch der Pandemie an oder mit Covid-19.

Die Inzidenz erreicht derweil täglich neue Höchstwerte. Sie liegt jetzt saarlandweit bei 364,3, gestern bei 351,2. Mittlerweile sind vier Landkreise über 300, einer sogar über 400. Im Kreis Saarlouis ist die Inzidenz mit 465,6 am höchsten und damit weiter gestiegen. Am Vortag hatte sie noch 456,8 betragen. Nur im Landkreis St. Wendel sank die Inzidenz im Vergleich zum Vortag (273,1) auf 239,4. Hier ist die Infektionsquote zurzeit auch am geringsten.

Bundesweite Inzidenz steigt weiter an

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut auf einen Höchststand gestiegen. Das RKI gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 399,8 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 386,5 gelegen, vor einer Woche bei 312,4 (Vormonat: 100,0). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 45 326 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 3.39 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 32 048 Ansteckungen gewesen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 309 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 265 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5 430 911 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Montag mit 5,28 an. Der Wert spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 können die Bundesländer jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängen.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4 680 000 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 99 433.

Die USA warnen vor Reisen nach Deutschland

Aufgrund der hohen Corona-Infektionsraten sprechen die USA eine Reisewarnung für Deutschland und Dänemark aus. Die US-Seuchenschutzbehörde CDC und das US-Außenministerium heben ihre Reiseempfehlung auf "Stufe vier: Sehr hoch" an und raten Amerikanern von Reisen in die beiden europäischen Länder ab.

Der neue Hinweis zu Deutschland hat die Stufe vier – dies ist die höchste Stufe, die einer eindringlichen Warnung gleichkommt. Eine gleichartige Reisewarnung "wegen des sehr hohen Ausmaßes von Covid-19" veröffentlichte das State Department für Dänemark.

Umgekehrt hatte Deutschland erst Mitte November die USA aus der Liste der Corona-Hochrisikogebiete herausgenommen. Damit entfielen die Quarantäne-Vorschriften für aus den Vereinigten Staaten zurückkehrende Reisende. Die USA hatten Anfang November nach anderthalb Jahren weitgehender Einreisesperren ihre Grenzen für geimpfte ausländische Staatsbürger geöffnet.