1. Saarland
  2. Landespolitik

Corona im Saarland: Leichter Rückgang bei der 7-Tage-Inzidenz

Zur aktuellen Corona-Lage : Leichter Rückgang bei den Infektionszahlen im Saarland

Seit langer Zeit stieg im Saarland die Zahl derer, die sich binnen einer Woche mit dem Corona-Virus ansteckten. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist diese Inzidenz jetzt zum ersten Mal wieder leicht gesunken. Ein Landkreis indes verzeichnet einen heftigen Sprung nach oben.

Für den heutigen Donnerstag (19. August) meldet das RKI 67 neue Corona-Fälle für das Saarland und damit 43 064 Fälle insgesamt seit Pandemie-Beginn. Es wurde kein weiterer Todesfall gemeldet. Laut RKI sind insgesamt 1030 Menschen im Saarland an oder mit Corona verstorben. Aufgrund von Meldeverzögerungen können sich die Zahlen des RKI leicht von denen des saarländischen Gesundheitsministeriums unterscheiden.

Corona-Inzidenz liegt bei 42,6

Für das gesamte Saarland meldet das RKI am Morgen eine Inzidenz von 42,6, was seit langer Zeit einen Rückgang bedeutet – am Vortag hatte sie bei 43,6 gelegen. Weiterhin weist der Landkreis Saarlouis mit 52 die höchste Inzidenz im Saarland auf, aber auch hier sank der Wert. Er lag am Vortag noch bei 56,1. Ihm folgt der Regionalverband Saarbrücken, wo die Inzidenz bei 47,2 liegt. Auch hier sank die Zahl derer, die sich innerhalb einer Woche mit dem Virus angesteckt haben. Das RKI gab diesen am Mittwoch noch mit 49,3 an.

Am niedrigsten ist die Inzidenz weiterhin in St. Wendel. Dort liegt der Wert bei 17,2 Damit hat diese Region einen erheblichen Sprung gemacht, was die Neuinfektionen betrifft. Einen Tag zuvor waren es noch 10,3.

Zahlen für Deutschland

 Indes steigt die Zahl die Sieben-Tage-Inzidenz bundesweit weiter an. Nach RKI-Angaben vom Donnerstagmorgen lag sie bei 44,2 – am Vortag hatte der Wert 40,8 betragen, vor einer Woche 27,6. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8400 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.24 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 5638 Ansteckungen gelegen.

Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 22 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 17 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3 843 775 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3 690 400 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91 943.