1. Saarland
  2. Landespolitik

Corona im Saarland: Inzidenz sinkt in allen Kreisen unter die Marke 100

Zahlen des Robert-Koch-Instituts : Das Saarland behauptet sich bei Corona-Inzidenz und schneidet weiter besser als der Bundesdurchschnitt ab

Nur minimal ist der Sieben-Tage-Wert bei Neuansteckungen mit dem Corona-Virus gestiegen. Damit steht das Saarland besser da als Deutschland insgesamt. In zwei Landkreisen sinkt der Wert, in den übrigen vier steigt er.

27 neue Corona-Fälle binnen eines Tages hat das Robert-Koch-Institut (RKI) im Saarland registriert. Diese Angabe machen die Experten am frühen Dienstag (14. September). Am Montag hatten die Experten 19 Neuinfektionen innerhalb 24 Stunden registriert. Seit dem Pandemie-Beginn sind 46 017 Fälle zusammengekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland liegt nun bei 72,7 72,3. Am Montag betrug sie noch 72,3. Das bedeutet einen leichten Einstieg nach Tagen des Rückgangs.

Das RKI meldet einee weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Coronavirus-Infektion. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Saarland bleibt damit bei 1041.

Auf den Intensivstationen der saarländischen Krankenhäuser lagen nach Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) 34 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung. 14 von ihnen mussten beatmet werden. Bei den Angaben handelt es sich um die Liste vom Montag, 13. September.

Der Landkreis Saarlouis bleibt an der Spitze der Neuinfektionen innerhalb einer Woche, auf 100 000 Einwohner hochgerechnet. Zurzeit beträgt der Wert 92,4 93,9. Am Vortag war er bei 93,9. Gefolgt wird der Kreis Saarlouis vom Stadtverband Saarbrücken (85,5). Der Landkreis Merzig-Wadern hat mit 32,9 die niedrigste Inzidenz.

So sind innerhalb eines Tages die Werte in den Kreisen Saarlouis und St. Wendel gesunken, in Merzig-Wadern, Neunkirchen, Saarpfalz und im Regionalverband ist er leicht geklommen.

Die Corona-Zahlen für Deutschland

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist laut RKI auf 81,9 gesunken. Am Vortag hatte der Wert bei 81,1 gelegen.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI 6325 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 6726 Ansteckungen gelegen. Außerdem kamen 68 neue Todesfälle hinzu.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Dienstag mit 1,79 an. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 92 686.