1. Saarland
  2. Landespolitik

Barbara Spaniol zur Spitzenkandidatin der Saar-Linken gewählt

Landtagswahl am 27. März 2022 : Barbara Spaniol zur Spitzenkandidatin der Saar-Linken gewählt

Die Saar-Linke will den Streit hinter sich lassen. Bei einem Parteitag in Homburg wählt sie am Sonntag ihre Landesliste für die Landtagswahl. Ein prominenter Gewerkschafter fiel durch.

Die Linke im Saarland zieht mit der Landtagsabgeordneten Barbara Spaniol als Spitzenkandidatin in die Landtagswahl. Die 58-jährige Bildungspolitikerin erhielt am Sonntag bei einem Parteitag im Sportzentrum Homburg-Erbach 252 von 296 Stimmen (85,1 Prozent). Gegenkandidaten gab es nicht.

Spaniol ist Vorsitzende der zweiköpfigen Fraktion Saar-Linke im Landtag. Anfang November war sie aus der von Oskar Lafontaine geführten Fraktion Die Linke ausgeschlossen worden. Dies hatte die Fraktion mit einem gestörten Vertrauensverhältnis begründet. Spaniol wurde eine zu große Nähe zum Landesvorsitzenden Thomas Lutze vorgehalten.

Die Linksfraktion unter Lafontaine und der Landesvorstand unter Lutzes Führung sind seit Jahren tief zerstritten. Spaniol ist stellvertretende Vorsitzende der Partei. Führende Vertreter aus dem Lager von Lafontaine waren bei dem Parteitag nicht dabei.

Spaniol sagte, sie wollen für mehr Bildungsgerechtigkeit kämpfen. „Kitas und Schulen müssen Priorität haben.“ Ausgerechnet eine Pandemie habe kommen müssen, um die Lücken im System Schule schonungslos aufzudecken. Spaniol warb außerdem für höhere Löhne für Beschäftigte im Gesundheitssystem. Zu den Streitigkeiten in der Partei sagte sie: „Befindlichkeiten sollten hinter uns bleiben. Lasst uns an einem Strang ziehen.“

Auf Platz 2 der Landesliste setzte sich die Neunkircher Kreisvorsitzende Andrea Neumann durch. Sie ist Mitarbeiterin von Thomas Lutze. Neumann erhielt 164 der 271 gültigen Stimmen. Auf den Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG), Mark Baumeister, entfielen 106 Stimmen.