Auch größter Kita-Träger senkt Elternbeiträge

Katholische Kitas Saarland : Auch größter Kita-Träger senkt Elternbeiträge

Mit der Katholischen Kita Saarland senkt auch der größte Kita-Träger in der Region die Elternbeiträge. Die Beitragssenkungen lägen zwischen zwölf und 16 Prozent, erklärte der kaufmännische Geschäftsführer, Rainer Borens.

Tarifsteigerungen bei den Erziehern seien bereits eingerechnet.

Somit zahlen Eltern für einen Krippenplatz zukünftig 41,20 Euro weniger, ein Regelplatz im Kindergarten mit sechsstündiger Betreuung wird um 17,20 Euro günstiger. Beim Ganztagesplatz, der Eltern um die 190 Euro kostet, können sich die Beiträge um bis zu 28,80 Euro reduzieren. Die Katholische Kita gGmbH betreibt 157 von 497 Kitas im Land und betreut derzeit rund 12 000 Kinder.

Umsetzen wird der Träger die Absenkung wohl im Oktober. Dann gibt es für Eltern auch Geld zurück. Denn das Land hat eine Entlastung für Familien gesetzlich bereits zum 1. August festgeschrieben. Nicht in allen Einrichtungen des Kita-Trägers werden die neuen Sätze gelten. Mit zehn Kommunen hat man vereinbart, dass die Gemeinderäte die Preise festlegen. Bisher trugen Eltern bis zu 25 Prozent der Personalkosten in Krippen und Kitas. Im ersten Schritt hat der Gesetzgeber den Anteil auf 21 Prozent gedeckelt. Neu ist auch eine Geschwisterermäßigung von 25 Prozent, die ab dem zweiten Kind greift – unabhängig davon, ob ältere Geschwister dieselbe Einrichtung besuchen. Bedingung ist nur, dass der Staat für das ältere Kind noch Kindergeld zahlt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung