AKK als Kanzler-Kandidatin der Union?

Debatte um Annegret-Kramp-Karrenbauer : Wird Saarländerin die nächste Kanzler-Kandidatin der Union?

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag sieht die CDU-Bundeschefin in der Rolle, die CDU/CSU als Kandidatin um das Amt der Regierungschefin in den kommenden Wahlkampf zu führen.

Nach Zweifeln an einer Eignung Annegret Kramp-Karrenbauers, Kanzlerin zu werden, hat Unionsfraktionschef im Bundestag, Ralph Brinkhaus, die Saarländerin erneut ins Gespräch um eine Kandidatur gebracht. Nach einem ARD-Bericht äußerte sich der Politiker auf eine entsprechende Frage zur Kandidatur. Die Chefin der Bundespartei habe viel mit der Neuaufstellung der CDU zu tun. „Und sie wird auch unsere nächste Kanzlerkandidatin sein.“ Letztlich liege aber die Entscheidung bei Kramp-Karrenbauer, „was der beste Weg dafür ist“.

Anders klingt es von nCDU-Vize Armin Laschet. Er sieht die Entscheidung noch nicht gefallen. So habe Kramp-Karrenbauer selbst vorgeschlagen, über die Kanzlerkandidatur auf dem CDU-Parteitag erst Ende 2020 zu entscheiden.

Ralph Brinkhaus, Chef der Unionsfraktion im Bundestag, geht von Annegret Kramp-Karrenbauer als nächste Kanzlerkandidatin aus. Foto: dpa/Michael Kappeler

Unterdessen fordert die konservative Werte-Union, die Parteimitglieder in einer Urwahl über die Kandidatenfrage für die Schwesterparteien CDU und CSU abstimmen zu lassen.

Kramp-Karrenbauer hat seit dem schlechten Ergebnis der CDU bei der Europawahl am 26. Mai mit Akzeptanz auch in den eigenen Reihen zu kämpfen. Der Umgang mit einem parteikritischen Video auf der Internetplattform Youtube bereitete der Partei zudem öffentlich Probleme und damit auch der Parteiführung.

Die Bundestagswahl selbst steht 2021 an. Bei ihr entscheiden aber die Bürger nicht über den Kanzler, sondern über die Zusammensetzung des deutschen Parlaments ab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung