1. Saarland
  2. Landespolitik

Abiturprüfungen im Saarland beginnen früher als bisher geplant

Corona-Pandemie : Abiturprüfungen im Saarland beginnen früher als bisher geplant

Die Prüfungen sollen zeitlich entzerrt werden, deshalb wurde der Start um mehrere Tage vorverlegt. Die Bildungsministerin verspricht allen trotz der einmaligen Umstände der Abiturprüfungen „faire Bedingungen“.

Die schriftlichen Abiturprüfungen im Saarland beginnen am 20. Mai und damit fünf Tage früher als geplant. Das Bildungsministerium begründet dies mit einer zeitlichen Entzerrung der Prüfungen, um die Abiturientinnen und Abiturienten in der besonderen Situation zu entlasten und mehr Flexibilität zu erreichen.

Enden sollen die schriftlichen Prüfungen am 4. Juni. Für die Abiturientinnen und Abiturienten habe dies auch den Vorteil, dass die Prüfungen in Mathematik, Englisch und Deutsch auf zwei Wochen verteilt werden, so wie es auch in dem ursprünglichen Zeitplan für dieses Jahr vorgesehen gewesen sei, erklärte das Bildungsministerium.

Die fachpraktischen Prüfungen in den Fächern Musik, Bildende Kunst und Sport sollen zwischen dem 5. Juni und dem 12. Juni stattfinden. Die Nachtermine des Abiturs werden gestreckt auf den Zeitraum vom 8. Juni bis 22. Juni. Die mündlichen Prüfungen sind für die Zeit zwischen dem 29. Juni und dem 3. Juli 2020 geplant.

„Wir alle befinden uns in einer noch nie dagewesenen Situation“, erklärte Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD). Auch für die Abiturientinnen und Abiturienten bedeute das zusätzlichen Stress. „Ihnen versichere ich, dass wir alles Notwendige tun, um unter den Maßgaben des Infektionsschutzes faire Prüfungsbedingungen sicherzustellen.“

Zugleich wandte sich die Ministerin gegen ein Durchschnittsabitur auf Basis der Vornoten. Dies entspreche nicht den Vorgaben, die sich die Länder einvernehmlich gegeben hätten. Besonders problematisch wäre auch die Benachteiligung derer, die darauf angewiesen seien, mit den Prüfungen ihre Note zu verbessern. Auch wäre eine Vergleichbarkeit mit anderen Ländern nicht gegeben – zumal in Hessen das Abitur bereits geschrieben worden sei und bereits in diesen Tagen schriftliche Abiturprüfungen stattfänden, etwa in Schleswig-Holstein.