Fliegerhorst Büchel: Lafontaine fordert Abzug von US-Atomwaffen

Fliegerhorst Büchel : Lafontaine fordert Abzug von US-Atomwaffen

Nachdem Friedensaktivisten in den Sicherheitsbereich des Fliegerhorstes Büchel in Rheinland-Pfalz eingedrungen sind und sich dort eine Stunde lang ungehindert aufhalten konnten (wir berichteten), hat der Linken-Politiker Oskar Lafontaine die Sicherung des Stützpunktes kritisiert und eine atomare Abrüstung gefordert.

In Büchel sollen US-Atombomben lagern. „Die atomare Abrüstung bleibt eine vorrangige Aufgabe der internationalen Politik“, erklärte der Linken-Fraktionschef im Landtag. Er erinnerte an die Entschließung des Bundestages von 2010, in der die Bundesregierung aufgefordert wurde, sich „gegenüber den amerikanischen Verbündeten mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen“. Lafontaine: „Die Bundesregierung muss sich stärker als bislang für diesen Abzug und für atomare Abrüstung einsetzen.“ Auf den Gipfelkonferenzen der G 8 und der G 20 sollte dieses Thema wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden, forderte er.