1. Saarland

Ländliche Stadtteile sollen von EU-Geldern profitieren

Ländliche Stadtteile sollen von EU-Geldern profitieren

Die Homburger Stadtteile Websweiler, Altbreitenfelderhof, Jägersburg, Reiskirchen und Bruchhof-Sanddorf sollen, wenn es nach der CDU-Stadtratsfraktion geht, in die „Leader-Gebietskulisse 2014-2020“ aufgenommen werden, um künftig von Geldern von Land und Europäischer Union profitieren zu können.

"Homburg muss sich aktiv am Entwicklungsprozess für die Erstellung des Rahmenkonzeptes Biosphäre sowie des regionalen Entwicklungskonzeptes ‚Leader' beteiligen." Zu diesem Ergebnis kommen der Oberbürgermeister-Kandidat der Homburger CDU Peter Fuchs und der Homburger CDU-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Christian Gläser.

Die sogenannte Leader-Region Biosphärenreservat Bliesgau, die von EU und Land bezuschusst wird, sei derzeit fast deckungsgleich mit dem Biosphärenreservat Bliesgau selbst, erklärt Gläser: "Die Fördermittel fließen in den Großteil des Saarpfalz-Kreises, aber nicht etwa in den nordwestlichen Teil von Homburg". Ländliche Ortsteile mit bis zu 10 000 Einwohner sollten, so Gläser, Teil der "Leader-Gebietskulisse" werden, um so von den Geldern mitzuprofitieren. Laut Gläser stünden in der noch bis 2013 laufenden EU-Förderperiode seit 2007 für das Biosphärenreservat Bliesgau insgesamt rund 3,4 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung, die in wesentliche Projekte zur Entwicklung der Region flössen.

Peter Fuchs konkretisiert die Idee: "Es würde sich anbieten, die Ortsteile Websweiler, Altbreitenfelderhof, Jägersburg, Reiskirchen, sowie Bruchhof-Sanddorf in die Gebietskulisse der Förderperiode 2014 bis 2020 aufzunehmen." Die Stadt Bexbach strebe dieses Ziel bereits an. Ziel müsse eine homogene Regionalentwicklung im Saarpfalzkreis sein, so Fuchs: "Bisher sind Bexbach und große Teile Homburgs abgehängt von den Entwicklungsprozessen und den damit einhergehenden Fördermitteln."

Die CDU-Fraktion im Homburger Stadtrat werde deshalb in der nächsten Stadtratssitzung einen entsprechenden Antrag vorlegen, erklären die beiden CDU-Politiker. Dieser sehe vor, dass die Stadt Homburg Mitglied der "Lokalen Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau e.V." wird und sich dann die ländlichen Ortsteile allesamt für eine Aufnahme in die "Leader-Gebietskulisse 2014-2020" bewerben. Homburg solle sich somit aktiv am Entwicklungsprozess beteiligen.

Peter Fuchs und Christian Gläser abschließend: "Die neue EU-Förderperiode 2014-2020 wird derzeit sowohl von der Landesregierung, als auch in der Region vorbereitet. Homburg darf sich keine Chancen entgehen lassen, um auf die Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger positiv Einfluss nehmen zu können".