Kutzhof bangt um Kindergarten

Kutzhof bangt um Kindergarten

Kutzhof. Riesig war das Interesse an der jüngsten Kutzhofer Ortsratssitzung, in der das Gemeindeentwicklungskonzept der Saarbrücker Gesellschaft für Innovation und Unternehmensforschung (GIU) vorgestellt wurde. 84 Bürger waren in die Barbarahalle gekommen - absoluter Rekord (der zuvor beste Besuch war in Wahlschied mit 40 Interessierten)

Kutzhof. Riesig war das Interesse an der jüngsten Kutzhofer Ortsratssitzung, in der das Gemeindeentwicklungskonzept der Saarbrücker Gesellschaft für Innovation und Unternehmensforschung (GIU) vorgestellt wurde. 84 Bürger waren in die Barbarahalle gekommen - absoluter Rekord (der zuvor beste Besuch war in Wahlschied mit 40 Interessierten).Bekanntlich hatte die GIU vor zwei Jahren den Auftrag erhalten, ein Konzept zu erstellen, wie sich die Kommune auf den demografischen Wandel vorbereiten kann. Anika Jochem und Albert Dörr von der Gemeindeverwaltung Heusweiler stellten die Empfehlungen und Einschätzungen der GIU sowie die Bevölkerungsprognose für Kutzhof vor. Die Einwohnerzahl in Kutzhof wird von 2333 im Jahre 2009 auf 2128 im Jahre 2020 und 1969 im Jahre 2030 sinken.

"Bei einem Bevölkerungsrückgang von 364 Personen könnte dies bedeuten, dass 104 Familien weniger in Kutzhof leben werden. Das würde bedeuten, dass zum Ende des Betrachtungszeitraumes zirka 70 Wohnhäuser leer stehen werden", erklärte Dörr. Deshalb hat die GIU ermittelt, dass der Kindergarten, die Barbarahalle und der Dorfkrug langfristig nicht gesichert sind. Im Bereich Kindergarten wird eine Zusammenlegung mit Wahlschied vorgeschlagen. Barbarahalle und Dorfkrug sollen "zurückgebaut" und durch einen Neubau ersetzt werden.

Langfristig gesichert ist der Fußballplatz. Hier wird aber eine Zusammenarbeit mit den Vereinen SV Wahlschied und SV Holz empfohlen. Im Freizeitbereich wird eine Aufwertung der Rad- und Wanderwege vorgeschlagen, die Fußwege in andere Ortsteile sollen miteinander "vernetzt" und im Ortszentrum soll ein Kinderspielplatz angelegt werden.

Neue Baugebiete werden in Kutzhof keine mehr erschlossen. Dafür sollte der Ortskern gestärkt, das Wohnumfeld verbessert und behinderten- sowie seniorengerecht gestaltet werden. Leerstände sind zu beseitigen, heißt es im GIU-Konzept. Weil es in Kutzhof keinen Einkaufsmarkt gibt, soll über ein Nahversorgungsmodell nachgedacht werden. In der Diskussion zwischen Ortsrat und Bürgern wurde vor allem über das Thema Dorfkrug/Barbarahalle und den damit verbundenen Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses diskutiert.

Viele Bürger bemängelten, dass keine Informationen hinsichtlich Planung und Finanzierung vorliegen. Einige waren der Meinung, dass eine Sanierung der Barbarahalle eine mögliche Alternative zu einem Neubau sei, andere betonten, die Schließung des Dorfkruges wäre der Todesstoß für den Ortsteil Lummerschied. Auch wurde der Wunsch geäußert, den Kindergarten in Kutzhof zu erhalten, da bereits die Grundschule geschlossen ist. Dafür sollten die Wahlschieder Kinder nach Kutzhof kommen.

Einstimmig beschloss der Ortsrat schließlich drei Themenschwerpunkte, die in den nächsten Wochen in Arbeitsgruppen mit der Bevölkerung besprochen werden sollen: Thema ÖPNV, Thema Versorgung sowie der Themenkomplex Barbarahalle/Feuerwehr/Kindergarten. > Bericht folgt

Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, kann sich bei Ortsvorsteher Michael Jakob, Telefon (0 68 06) 8 16 13 melden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung