1. Saarland

Künstlerische Hommage an Homburg und Jägersburg

Künstlerische Hommage an Homburg und Jägersburg

Der Wahl-Schweizer Christian Kegel zeigte in der Gustavsburg vor allem kleinformatige Ansichten von Homburg und Jägersburg aus verschiedenen Jahreszeiten. Themen, die zeigen, wie sehr er in seiner „alten Heimat“ verwurzelt ist.

Zur guten Tradition der Jägersburger Vorweihnacht zählt eine zweitägige Ausstellung, zu der der Heimat- und Verkehrsverein einlädt. Während des Marktes am vergangenen Wochenende präsentierte der aus Jägersburg stammende und in der Schweiz lebende und arbeitende Dermatologe Christian Kegel seine Aquarelle. Gezeigt wurden im Saal der Gustavsburg insgesamt 36 Bilder; es war bereits die dritte Ausstellung Kegels in Jägersburg.

Zu sehen waren vor allem kleinformatige Ansichten von Homburg und Jägersburg aus verschiedenen Jahreszeiten. Zum Ausklang eines Jahres, in dem der Verein eine Reihe herausragender Veranstaltungen in der Gustavsburg durchgeführt habe, zeige diese letzte Ausstellung noch einmal "Kunst, wie sie uns nicht alltäglich begegnet", erklärte der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Jägersburg, Gustl Altherr, bei der Vernissage. Mit seinen aktuellen Aquarellen bringe der Wahl-Schweizer Christian Kegel "ein weiteres Highlight" im Veranstaltungskalender des Heimat- und Verkehrsvereins. Kegel habe nie die Bindung zu seinem Heimatort aufgegeben, im Gegenteil, so Altherr. Sowohl in Jägersburg als auch in anderen Teilen Homburgs ermöglichte er wiederholt Einblicke in sein Kunstschaffen.

Seine neuesten Werke zeigten seine Fortschritte im Bestreben nach Perfektion beim Malen seiner ästhetischen Bilder. Seine Aquarelle und Zeichnungen sprächen den Betrachter an, ließen ihn - obwohl oftmals von der Gegenständlichkeit gelöst - sofort das gewählte Motiv erkennen, betonte Altherr. Er freue sich, dass Christian Kegel vor allem Ansichten von Homburg und Jägersburg zu verschiedenen Jahreszeiten gemalt habe. Darüber hinaus waren auch einige aktuelle Arbeiten aus dem Veneto zu sehen, welche der Künstler von seiner Malreise an den Gardasee mitgebracht hatte. Dorthin führe auch die nächste Studienreise mit Besuchen der Städte Verona und Venedig des Heimat- und Verkehrsvereins, kündigte Altherr an.

Kegel hat sich bereits in seiner Kindheit mit der Malerei auseinandergesetzt. Zunächst waren es Bleistiftzeichnungen und Grafiken, welche das Talent andeuteten. Seit mehr als zehn Jahren liegt der Schwerpunkt auf dem Aquarell. Nach dem Abitur am Johanneum und dem Medizinstudium in Homburg begann Christian Kegel seine berufliche Tätigkeit an einer Klinik in Davos und später am Landeskrankenhaus in Feldkirch im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Es folgte ab 2008 noch in Zürich ein Studium der Architektur, Denkmalpflege und Konservierung mit dem Magisterabschluss.