1. Saarland

Künstler leben vor der Haustür

Künstler leben vor der Haustür

Wolfersweiler. Es ist Dienstagmittag zur Kaffeestunde. Das Festzelt in Wolfersweiler ist mit 750 bestens gelaunten Gästen gefüllt. Nacheinander erscheinen schwungvolle Senioren aus dem gesamten Landkreis auf der Bühne und bieten dem Publikum ein buntes Programm des Frohsinns

Wolfersweiler. Es ist Dienstagmittag zur Kaffeestunde. Das Festzelt in Wolfersweiler ist mit 750 bestens gelaunten Gästen gefüllt. Nacheinander erscheinen schwungvolle Senioren aus dem gesamten Landkreis auf der Bühne und bieten dem Publikum ein buntes Programm des Frohsinns. "Warum sollen wir für so einen Tag externe Künstler einkaufen, wenn wir die Künstler doch vor der Haustür haben", weiß Klaus Lauck, der Leiter des Seniorenbüro des Landkreises, was die älteren Herrschaften auf die Beine stellen können.Bei den Darbietungen wird köstlich gelacht, rhythmisch geklatscht, sie animieren zum mitsingen und versprühen eine ansteckende Feierlaune. "Es ist toll das so ein Tag für Senioren stattfindet", sagt Gertrud Langendörfer begeistert. In den Reihen vom Seniorenchor aus Marpingen feiert die Sängerin ihr Debüt bei der Großveranstaltung.

Reise nach Italien

Ab geht's mit den Awo-Singers auf eine "Reise nach Italien". Marga Finteis genießt das Leben in vollen Zügen. "Ich bin Rentnerin, ich habe Zeit", lautet ihre Devise. Gänzlich ohne Manuskript schüttelt der 81-jährige Josef Mersdorf aus Primstal witzige Urlaubsanekdoten aus dem Ärmel. Das Leben der Frauen vom Land, und das der Damen aus der besseren Gesellschaft, beleuchtet der Pensionärsverein Baltersweiler. Heidemarie Gelzleichter aus Eitzweiler hat mit den Fremdwörtern so ihre Probleme. Ihr Ehemann Gerd dreht dabei fast durch, und steht als Samuwawa kurz vor dem Kalahari.

Einen flotten Tanz zur Melodie der Kultserie Bonanza legt der Seniorenverein Hasborn aufs Parkett. Gewandet wie der Hochadel zur Zeit der Renaissance präsentieren die Damen später die Annenpolka. Harmonisch ist die Gruppe vom Mehrgenerationenhaus Nonnweiler beim Paartanz "Circle Mixer" auf der Bühne unterwegs. "Mit der Eröffnung vom Mehrgenerationenhaus haben die Aktivitäten von Senioren einen richtigen Aufschwung innerhalb der Gemeinde zugenommen", berichtet Ingeborg Schweitzer. Geplant sei demnächst den Kurs Tanzen im Sitzen anzubieten. Neben den traditionellen Volksliedern, die das Publikum erfreuen, wirkt der Auftritt der Fitballtrommler vom Kneipp-Verein St. Wendel etwas exotisch. Im Rhythmus der Hits "Waka Waka", und dem "Fliegerlied" bearbeiten die Damen mit Trommelstöcken einen großen Ball der auf einem Schwimmreifen liegt. Spontan erheben sich die Leute von ihren Sitzplätzen, und führen mit den Armen kreisende Bewegungen passend zum "Fliegerlied" aus, und singen den Refrain "heut ist ein schöner Tag" mit. "Mit der Veranstaltung gelingt es uns die Leute zum Mitmachen zu bewegen", haben die kreativen Beiträge auch Landrat Udo Recktenwald in beste Stimmung versetzt.

In allen Orten sollen die Leute in den Vereinen angeregt zum Mitmachen werden. "Jeder ist ein Baustein in diesem tollen Programm", unterstreicht der Landrat. Abschließend finden sich die Senioren zu einem großen Landkreischor auf der Bühne ein und singen das Abschlusslied "Nun ade, du mein lieb Heimatland".

Auf einem Blick

Die Mitwirkenden beim 20. Kreisseniorentag: Moderation: Klaus Lambert, Musikfreunde St. Wendel, Tanzgruppe Grügelborn, Rentnerverein Freisen, Seniorenchor Marpingen, Seniorentanzgruppe Sötern/Eisen, AWO-Singers, Kneipp-Verein St. Wendel, Kreisseniorenchor, Mehrgenerationenhaus Nonnweiler, Seniorenchor Gronig, Tanzgruppe 60+ Neunkirchen/Nahe, Pensionärsverein Baltersweiler, Seniorenverein Primstal, Seniorenverein Hasborn, Arbeiterwohlfahrt Asweiler-Eitzweiler, Turnverein St. Wendel und der Pensionärsverein Gehweiler. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von der Vereinsgemeinschaft Kirmes und Laurentiusmarkt Wolfersweiler. frf