KSC Dilsburg greift nach der Spitze

KSC Dilsburg greift nach der Spitze

Die Keglerinnen des KSC Dilsburg bestreiten an diesem Wochenende ihre beiden letzten Bundesliga-Begegnungen des Jahres. Der Tabellenzweite hat zunächst an diesem Samstag um 14 Uhr den Vorletzten SG Aachen-Knickertsberg zu Gast.

An diesem Sonntag geht es um 10 Uhr gegen den Tabellenfünften SKC Langenfeld. Die beiden Heim-Begegnungen finden im Gasthaus Landsweiler Hof in Landsweiler statt.

Mit zwei Siegen könnte Dilsburg unter Umständen sogar die Tabellenführung übernehmen. Denn der Ligaprimus Preußen Lünen steht vor zwei schweren Auswärts-Aufgaben. Der amtierende Deutsche Meister ist zunächst beim KC Wieseck und dann im Spitzenspiel beim Tabellendritten KF Oberthal zu Gast.

"Mit dem Thema Tabellenführung haben wir uns aber noch nicht beschäftigt", sagt Dilsburgs Nationalspielerin Elke Radau-Lambert. "Zum einen, weil wir Personalprobleme haben und zum anderen, weil wir im Rundenverlauf auch noch schwere Auswärtsspiele, beispielsweise in Oberthal oder Lünen, haben." Gegen Aachen und Langenfeld muss Dilsburg neben Elgin Justen, die nur auswärts spielt, auf die erkrankte Veronika Ulrich verzichten. Für Ulrich, die bei der 1:2-Niederlage bei Samo Remscheid vergangene Woche beste KSC-Keglerin war, wird Diana Dausig zu ihrem Saison-Debüt in der Bundesliga kommen.

Trotz der Ausfälle plant Dilsburg aber mit zwei Heimsiegen. "Ob wir zwei Mal mit 3:0 gewinnen können, weiß ich nicht. Aber zumindest vier Punkte wollen wir aus den beiden Begegnungen mitnehmen", sagt Radau-Lambert. Sollte dies gelingen, wäre dem KSC Dilsburg der Einzug in die Play-offs um die Deutsche Meisterschaft drei Spieltage vor dem Rundenende fast nicht mehr zu nehmen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung