Kritik an schlechter Verkehrsanbindung von Baumwipfelpfad an Saarschleife

Touristen-Hotspot : Kritik an Anbindung von Baumwipfelpfad

Bürgerinitiative Plattform Mobilität Saar-Lor-Lux fordert bessere Erreichbarkeit mit Bus und Bahn.

Der Baumwipfelpfad an der Saarschleife feiert an diesem Wochenende seinen dritten Geburtstag. Das beliebte Ausflugsziel ist jedoch kaum mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Gerade an Sonn- und Feiertagen fährt kein einziger Bus, stattdessen muss man mit dem Auto anreisen. Die Bürgerinitiative Plattform Mobilität SaarLorLux fordert deshalb nun eine bessere Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr. In erster Linie sollen dadurch die Besucherzahlen gesteigert werden und so der Baumwipfelpfad attraktiver werden. Denn nach dem großen Andrang bei der Eröffnung des Baumwipfelpfades im Jahr 2016 sinken die Besucherzahlen stetig. Der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative, Erhard Pitzius, kritisiert vor allem, dass von Seiten der Tourismuszentrale des Saarlandes die Anreise mit dem Auto derzeit geradezu angepriesen werde. Stattdessen solle sie „endlich verstärkt auf eine ökologische Anbindung mit Bahn und Bus werben und eintreten, dann können die Besucherzahlen auch wieder steigen“, so Pitzius.

Carina Becker, Standortleiterin des Baumwipfelpfades, sieht ebenfalls großen Handlungsbedarf. „Wir haben Gäste aus bis zu 250 Kilometern Entfernung, die vor allem an Feiertagen und Wochenenden kommen.“ Diese seien fast ausschließlich auf ihre Autos angewiesen, um den Baumwipfelpfad zu erreichen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung