Kritik an den neuen Müllgebühren

Kritik an den neuen Müllgebühren

Wallerfangen. Die Fraktionen von SPD und Die Linke im Gemeinderat Wallerfangen haben sich gegen die neue Gebührenordnung des Entsorgungsverbands Saar (EVS) ausgesprochen. Da die neue Struktur insbesondere Familien belaste, fordern die Fraktionsvorsitzenden Horst Trenz (SPD) und Martin Heffinger (Die Linke) den EVS auf, die neue Gebührenordnung zu überdenken

Wallerfangen. Die Fraktionen von SPD und Die Linke im Gemeinderat Wallerfangen haben sich gegen die neue Gebührenordnung des Entsorgungsverbands Saar (EVS) ausgesprochen. Da die neue Struktur insbesondere Familien belaste, fordern die Fraktionsvorsitzenden Horst Trenz (SPD) und Martin Heffinger (Die Linke) den EVS auf, die neue Gebührenordnung zu überdenken.In zwölf der 13 Gemeinden im Kreis Saarlouis ändern sich ab Januar 2011 mit der Umstellung auf das neue Ident-System mit Elektro-Chip auch die Gebühren für die Abfallentsorgung (die SZ berichtete). Verbraucher, die mehr als zehn Leerungen benötigen, zahlen künftig für jeder weitere Leerung 6,72 Euro. "Kostensteigerungen werden ohne Rücksicht auf die Sorgen und Nöte der Betroffenen weitergegeben", kritisieren SPD und Die Linke. Außerdem sei "eine Transparenz, wie es zu dieser Gebührenstruktur gekommen ist, nicht vorhanden".Die Sprecherin des EVS, Marianne Lehmann, weist dagegen darauf hin, dass Kunden, die nur wenige Leerungen brauchen, weil sie ihren Abfall richtig trennen, statt alles in den Restmüll zu werfen, mit dem neuen System "viel Geld" sparen können. Die Pressesprecherin weist die Kritik zurück: Der EVS wolle lediglich die Müllmenge reduzieren, es ginge nicht grundsätzlich um eine Gebührenerhöhung. SPD und Linke argumentieren wiederum: "Eine ausgewogene Mengenstaffelung im Sinne der Beitragszahler hätte die Bevölkerung sicherlich mehr von der Notwendigkeit überzeugt, Müll einzusparen." Das neue Abrechnungssystem wird zum 1. Januar 2011 eingeführt: in zwölf der 13 Kommunen des Kreises. Dann berechnet der EVS die abgeholte Müllmenge nach der Anzahl der Leerungen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung