Kreissparkasse investiert im Kreis

Kreissparkasse investiert im Kreis

Homburg. "Die Kreissparkasse Saarpfalz bleibt auch in schwierigen Zeiten stabilisierender Faktor in unserer Region." Landrat Clemens Lindemann (Foto: SZ/Steigner), der Verwaltungsratsvorsitzender des Geldinstituts ist, sprach diese lobende Worte bei der Bekanntgabe des Geschäftsergebnisses der KSK für das Jahr 2009 (wir berichteten)

Homburg. "Die Kreissparkasse Saarpfalz bleibt auch in schwierigen Zeiten stabilisierender Faktor in unserer Region." Landrat Clemens Lindemann (Foto: SZ/Steigner), der Verwaltungsratsvorsitzender des Geldinstituts ist, sprach diese lobende Worte bei der Bekanntgabe des Geschäftsergebnisses der KSK für das Jahr 2009 (wir berichteten). Lindemann brach dabei eine Lanze für Sparkassen und Volksbanken generell: "Beide haben sich bewährt und das Vertrauen der Bürger verdient." Man wisse heute nicht, was passiert wäre, hätte die Politik einst die öffentlich rechtlichen Geldinstitute abgeschafft. Klar müsse auch die Sparkasse Gewinn machen, "aber dennoch sehen wir uns der Region sehr verpflichtet", so der Landrat weiter. Ins gleiche Horn stieß auch der neue Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse, Gunar Feth (Foto: SZ): "Der Sparkasse geht es gut - trotz der Finanzkrise, die sich bekanntlich zu einer handfesten Weltwirtschaftskrise entwickelt hatte." Sein Haus stehe zur Region, deshalb seien auch keine Geschäftsstellen-Schließungen geplant. "Wir ziehen uns nicht aus der Fläche zurück - im Gegenteil, wir haben neue Filialen eröffnet", so Gunar Feth. Feths Vorstandskollege Ralph Marx (Foto: SZ) ging rückblickend auf die Baumaßnahmen der Sparkasse im vergangenen Jahr ein und erinnerte an die neue Filiale in Kirrberg - mit einem medizinischen Zentrum gemeinsam unter einem Dach. "Das Haus wird seit Öffnung bestens von der Kirrberger Bevölkerung angenommen." Auch im Homburger Sonnenfeld sei das Institut nun mit einer modernen Geschäftsstelle vertreten. Neue Wege beschreitet die Kreissparkasse auch in der Barockstadt Blieskastel. Am Paradeplatz wurde die Geschäftsstelle umgebaut. Im Erdgeschoss präsentiert sich die Sparkasse, die Räume darüber werden von der Saarpfalz-Touristik und von Mitarbeitern des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau genutzt. Für 2010 plant die Kreissparkasse außerdem den Umbau der Geschäftsstellen in Bierbach und Kirkel, um den neuesten Anforderungen Rechnung zu tragen. Marx erinnert im Pressegespräch auch an die KSK-eigene Stiftung für Kultur und Umwelt. Zwei Projekte laufen derzeit mit großem Erfolg - zum einen das Erzählcafé, in dem sich im 14-tägigen Turnus Leute treffen, um über alte Zeiten zu sprechen, zum anderen der Kinderchor-Wettbewerb für Grundschulklassen (siehe auch nebenstehenden Infokasten). Susanne Bamberger von der Kreissparkasse, die beide Projekte betreut, freute sich über die bisher sehr gute Resonanz. Rund vier Millionen Euro hat die Kreissparkasse im vergangenen Jahr als Förderer von Kunst, Kultur und Sport in zahlreiche Veranstaltungen im Kreis investiert (siehe Grafik).

Auf einen BlickDie Stiftung für Kultur und Umwelt der Kreissparkasse Saarpfalz hat in Zusammenarbeit mit der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung und dem Ministerium für Bildung einen Kinderchorwettbewerb für Grundschulen im Saarpfalz-Kreis initiiert. Zu diesem Wettbewerb haben sich insgesamt 13 Schulchöre angemeldet. Im Rahmen einer Endausscheidung, die am Samstag, 29. Mai, ab 14 Uhr, im Kulturzentrum Saalbau, Zweibrücker Straße 22, in Homburg, stattfindet, präsentieren die Schulchöre ihre Lieder live, und eine qualifizierte Jury wählt insgesamt fünf Preisträger aus, für die es attraktive Preis zu gewinnen gibt. Alle Interessierten sind eingeladen. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung