Kreispolitiker fordern rasche Aufklärung

Kreispolitiker fordern rasche Aufklärung

St. Wendel. Der Skandal um die vermutete Ausbeutung rumänischer Arbeiter durch eine Firma an der Baustelle des Ferienparkes am Bostalsee empört auch die Politiker im Landkreis. Landrat Udo Recktenwald verlangt, dass die Vorwürfe geklärt werden: "Gegebenenfalls muss man sich von dem betroffenen Unternehmen trennen." Torsten Lang, Vize-Fraktionschef der SPD im St

St. Wendel. Der Skandal um die vermutete Ausbeutung rumänischer Arbeiter durch eine Firma an der Baustelle des Ferienparkes am Bostalsee empört auch die Politiker im Landkreis. Landrat Udo Recktenwald verlangt, dass die Vorwürfe geklärt werden: "Gegebenenfalls muss man sich von dem betroffenen Unternehmen trennen."Torsten Lang, Vize-Fraktionschef der SPD im St. Wendeler Kreistag, ist "erschüttert" über die massiven Vorwürfe gegen ein Unternehmen bei der Großbaustelle des Ferienparkes am Bostalsee. "Dass bei diesem touristischen Vorzeigeprojekt in unserem Landkreis der Verdacht auf Menschenhandel im Raum steht, zudem missbräuchliche Scheinselbständigkeit und erhebliche Lohnrückstände zu Lasten der dort Beschäftigten an der Tagesordnung sein sollen, darf von der Kreispolitik nicht hingenommen werden", so Lang in einer Pressemitteilung: "Schnelle und konsequente Aufklärung der im Raum stehenden Vorwürfe ist dringend von Nöten." Die SPD sehe in diesem Zusammenhang eine besondere Verantwortung des Landkreises sowie insbesondere von Landrat Udo Recktenwald (CDU), weil der Landkreis im Zuge der Projektfinanzierung die Übernahme einer erheblichen Zahl der Ferienhäuser garantiert.

Empört reagieren auch die Jusos im Landkreis auf die Zustände am Bostalsee. Sie kritisieren, dass die Gemeinde Nohfelden nicht früher Gerüchten nachgegangen sei, dass rumänische Arbeiter ausgenutzt worden seien.

Für die Grünen fordert der Kreisvorsitzende Lars Schlaup eine umgehende Aufklärung der Vorwürfe. Ein solches Vorzeigeprojekt dürfe nicht zu Lasten der Arbeiter gehen.

> Ausführlicher Bericht folgt. Siehe auch Seite B1. vf/hgn