Kreis-Jugendwehr hat neuen Chef

Kreis-Jugendwehr hat neuen Chef

Wechsel an der Spitze der Jugendfeuerwehr des Kreises Merzig-Wadern: Stefan Conrad wurde von den Delegierten zum neuen Kreisbeauftragten gewählt. Er versprach eine gute Zusammenarbeit.

Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Merzig-Wadern sind eine gute und verlässliche Truppe. Dies zeigte die Delegiertenversammlung in der Hargarter Weidentalhalle. "Alle 145 Delegierten sind anwesend, also 100 Prozent", meldete der stellvertretende Kreisbeauftragte der Jugendfeuerwehren, Alfons Seiwert, stolz.

Hauptpunkt der Tagesordnung waren Neuwahlen, nachdem der bisherige Jugendfeuerwehrkreisbeauftragte Thomas Erb aus dem Amt geschieden war und der weitere Vorstand, um eine gleiche Amtszeit zu haben, ebenfalls den Weg für Neuwahlen freimachte. "Ich freue mich zu erleben, wie so viele junge Feuerwehrleute eine neue Führung wählen", sagte Daniela Schlegel-Friedrich, Landrätin des Kreis Merzig-Wadern.

Die Zukunft der Wehren des Kreises stecke in den Jugendfeuerwehren. In diesen sollten Jugendlichen Spass haben und erfahren, wie schön es bei der Feuerwehr ist. "Ich möchte alle ermutigen, weiterzumachen und auch Kritik zu üben, wenn etwas nicht gefällt", meinte sie. Gemeinsam sollte erreicht werden, dass die Jugendlichen dabei bleiben. "Die Feuerwehren des Kreises helfen den Menschen. Wir können auf eure Hilfe nicht verzichten", betonte die Landrätin.

Bürgermeister Erhard Seger stellte in seinem Grußwort fest, man sehe, "bei den Jugendfeuerwehren ist die Welt noch in Ordnung." Er unterstrich den Wert der Jugendbetreuer, ohne die es dem Feuerwehrnachwuchs auf Dauer nicht gebe. Die Jugendwehrmitglieder seien gut ausgebildet, wenn sie in die aktive Wehr wechselten. "Wir sind stolz darauf, dass ihr mitmacht", sagte er. Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer, der selbst aus der Jugendwehr hervorgegangen ist, nannte den Feuerwehrnachwuchs den "Garant für den Fortbestand der Feuerwehren des Kreises". Den Jugendlichen rief er zu: "Werbt in euren Schulen für neue Jugendfeuerwehrmitglieder." Die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes übermittelte dessen Vorsitzender Georg Flesch und sagte fast ein bißchen neidisch: "Ich muss mich immer wieder wundern, in welch großer Zahl ihr zusammen kommt." Nur durch eine gute Jugendarbeit könnten die Wehren in Zukunft bestehen.

Für die Kassenprüfer bescheinigte Oliver Mohr, dass die Finanzen in Ordnung sind. Unter Versammlungsleitung von Brandinspekteur Bauer gingen dann die Neuwahlen zügig über die Bühne. Mit einem klaren Ergebnis wurde der 27 Jahre alte Stefan Conrad aus Niederlosheim zum neuen Beauftragten der Jugendfeuerwehren des Kreises gewählt. Er versprach eine gute Zusammenarbeit, denn "was wäre ein Beauftragter ohne Mannschaft". Ebenfalls eindeutige Wahlergebnisse gab es auch für die stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrbeauftragten Alfons Seiwert aus Honzrath und Anna Luckas aus Bietzen sowie die weiteren Funktionäre (siehe Info). Neuer Jugendgruppensprecher wurde Dominik Hißler aus Niederlosheim, Norman Gelz aus Perl sein Stellvertreter. Ort der nächsten Delegiertenversammlung ist Losheim am See.

Neuer Gruppensprecher der Jugendwehren des Kreises ist Dominik Hißler, sein Stellvertreter Norman Gelz (links).

Zum Thema:

Auf einen BlickEs wurden gewählt: Stefan Conrad aus Niederlosheim (Kreisbeauftragter der Jugendfeuerwehren), Alfons Seiwert aus Honzrath und Anna Luckas aus Bietzen (stellvertretende Beauftragte), Nina Krewer aus Bergen (Bildung), Marko Stoller aus Perl (Jugendpolitik), Thomas Kipka aus Dreisbach (Wettbewerbe). Ralf Dillenburger aus Hausbach (Öffentlichkeitsarbeit), Christian Leick aus Hilbringen (Kassierer), Oliver Mohr aus Losheim und Kevin Burger aus Harlingen (Kassenprüfer) sowie Dominik Hißler aus Niederlosheim (Kreisgruppensprecher) und Norman Gelz aus Perl (stellvertretender Kreisgruppensprecher). nb