Kreis beruft keinen "Runden Tisch" gegen Schlaglöcher ein

Kreis beruft keinen "Runden Tisch" gegen Schlaglöcher ein

Kreis Neunkirchen. Landrat Rudolf Hinsberger (SPD) hält es nicht für zweckmäßig, dass der Kreis Neunkirchen als Initiator und Moderator für einen "Runden Tisch" in Sachen Straßenschäden auftritt. An diesen Tisch würde Grünen-Kreistagsmitglied Bernd Thul gern die Gemeinden des Kreises bringen

Kreis Neunkirchen. Landrat Rudolf Hinsberger (SPD) hält es nicht für zweckmäßig, dass der Kreis Neunkirchen als Initiator und Moderator für einen "Runden Tisch" in Sachen Straßenschäden auftritt. An diesen Tisch würde Grünen-Kreistagsmitglied Bernd Thul gern die Gemeinden des Kreises bringen. In einer Anfrage an die Kreisverwaltung regte Thul an, dass der Kreis die Gemeinden zum Gespräch einlädt, um zu besprechen, ob ein gemeinsames Vorgehen gegen die Winterschäden Vorteile bringt. In einer "konzertierten Aktion", so stellt sich Thul vor, könnten die Kommunen ein Schadensraster erstellen, die notwendigen Arbeiten planen und so die Kosten für die einzelnen Gemeinden senken.Dies sei unpraktikabel, beschied Hinsberger in der jüngsten Kreistagssitzung, weil er die Erfahrung gemacht habe, dass die Rathausschefs auf die Zuständigkeit ihrer Betriebshöfe für die kommunalen Straßen pochen. Zudem sei der Kreis kein Straßenbaulastträger. Ein "moderierendes Tätigwerden" des Landrats hält er nicht für notwendig, zumal bisher keine Stadt oder Gemeinde aus dem Landkreis mit dieser Problematik an ihn herangetreten sei. gth