Krebskranker schreibt über sein Schicksal

Krebskranker schreibt über sein Schicksal

SaarbrückenKrebskranker schreibt über sein SchicksalDer ehemalige Saarbrücker Kneipier Reiner Gaußmann hat am 24. Januar 2010 erfahren, dass er unheilbar an Lungenkrebs erkrankt ist. Prompt gab er seinem Tumor den Namen "Bruno" und begann, sein Schicksal aufzuschreiben

Saarbrücken

Krebskranker schreibt über sein Schicksal

Der ehemalige Saarbrücker Kneipier Reiner Gaußmann hat am 24. Januar 2010 erfahren, dass er unheilbar an Lungenkrebs erkrankt ist. Prompt gab er seinem Tumor den Namen "Bruno" und begann, sein Schicksal aufzuschreiben. Neben dem Buch, aus dem Gaußmann auch liest, setzt sich der Künstler in Bildern mit seinem Leben auseinander, das bereits vor der Krebsdiagnose von Schicksalsschlägen geprägt war. > Seite C 2

Saarbrücken

Sportliche Seniorin liebt das Eis unter den Kufen

Mit ihren 84 Jahren ist Uschi Grobusch immer noch topfit. Am liebsten läuft sie Schlittschuh. In den 48 Wochen, in denen sie dies nicht kann, hält sich die Seniorin mit Radfahren und Seilspringen in Form. Ist der Winter jedoch da und mit ihm der Eispalast vor dem Staatstheater, dann schart Grobusch viele Leute um sich, und flitzt mit ihnen als die "Eff-Eff-Flotten Flitzer" begeistert übers Eis. > Seite C 3

Politik

Muslime säubern

an Neujahr die Stadt

Mitglieder einer muslimischen Gemeinde aus Saarbrücken halfen an Neujahr dem Saarbrücker Entsorger ZKE beim Müllsammeln auf dem Schlossplatz und auf der Alten Brücke. Ganz schnell beseitigten sie zu Beginn des Jahres die Spuren der Silvester-Knallerei. Dieses Ehrenamt üben die Muslime schon seit vielen Jahren aus. > Seite C 3

Politik

Mit Monika Heinz

im Kino

SZ-Redakteur Martin Rolshausen lädt regelmäßig jemanden aus dem Regionalverband ins Kino ein. Mit Monika Heinz, der Demenz-Fachfrau der Saarbrücker Malteser, war er kürzlich in der "Camera zwo". Dort läuft der Film "Small World". > Seite C 5

Politik

Peter Müller wäre gern närrischer Sitzungschef

Ministerpräsident Peter Müller wäre gern einmal Sitzungspräsident im Karnevalsgeschehen seiner Landeshauptstadt. Die "M'r sin nit so" nimmt Müller beim Wort: Bei der ältesten Saarbrücker Karnevalsgesellschaft darf der Ministerpräsident bald den Sitzungsvorsitz übernehmen. Schon heute soll das närrische Angebot in der Staatskanzlei eintreffen.> Seite C 5

Regionalverband

Zwei weitere Kommunen geben ihre Sozialämter ab

Völklingen und Püttlingen geben ihre Sozialämter an den Regionalverband Saarbrücken ab. Damit betreuen in der Region nur noch die Gemeinde Heusweiler und die Stadt Sulzbach ihre Sozialhilfeempfänger selbst. > Seite C 6