1. Saarland

Krebschirurg Markus Büchler referiert zur 25-Jahr-Feier der Alois-Lauer-Stiftung

Krebschirurg Markus Büchler referiert zur 25-Jahr-Feier der Alois-Lauer-Stiftung

Dillingen. Das Herz der Alois-Lauer-Stiftung schlägt in Dillingen. Dort steht das Gesundheits-Beratungszentrum, dessen Räume genutzt werden von Selbsthilfegruppen, für Informationsveranstaltungen und regen Austausch. Vielfach geht es um Krankheiten, die im medizinischen Alltag wenig Beachtung finden

Dillingen. Das Herz der Alois-Lauer-Stiftung schlägt in Dillingen. Dort steht das Gesundheits-Beratungszentrum, dessen Räume genutzt werden von Selbsthilfegruppen, für Informationsveranstaltungen und regen Austausch. Vielfach geht es um Krankheiten, die im medizinischen Alltag wenig Beachtung finden. Um Dystonie beispielsweise, eine unwillkürliche Muskelverkrampfung, oder um die Autoimmunerkrankung Basedow-Hyperthyreose.Ziel der Alois-Lauer-Stiftung ist eine bessere Gesundheit der Bevölkerung. Der Schwerpunkt liegt auf Vorbeugung und Wiederherstellung. Gefördert werden medizinische Forschungsarbeiten, Jugendsport sowie Bildung und Ausbildung. So fördert die Stiftung seit 2001 Schüler am Albert-Schweitzer-Gymnasium, am Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium und der Erweiterten Realschule in Dillingen.Alois Lauer wurde 1901 geboren und starb 1984. Das von ihm gegründete Stahlbau-Unternehmen befindet sich noch heute am Standort Dillingen. Ausgezeichnet wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, dem französischen Orden "Mérite et Dévouement Français" sowie dem Saarländischen Verdienstorden. 1976 wurde Lauer Ehrenbürger Dillingens. In seinem letzten Lebensjahr richtete er die gemeinnützige Stiftung ein.Zur 25-Jahr-Feier der Alois-Lauer-Stiftung hält der aus Dillingen stammende Professor Markus Büchler den Vortrag "Verbindung von Wissenschaft und moderner Chirurgie". Büchler ist Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und Experte auf dem Gebiet der Krebs- und Transplantationschirurgie. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 30. Oktober, um 18 Uhr in der Dr.-Prior-Straße 3. az