Analyse der TK Krankenstand im Saarland klettert auf Rekordwert – diese Erkrankungen treten am häufigsten auf

Laut einer Analyse der Techniker Krankenkasse ist der Krankenstand im Saarland im ersten Halbjahr 2023 auf einen neuen Höchststand gestiegen. Welche Krankheiten dabei besonders oft ausschlaggebend sind.

Krankenstand im Saarland klettert auf Rekordwert
Foto: dpa/Jens Büttner

Der Krankenstand im Saarland ist im ersten Halbjahr 2023 auf einen neuen Höchstwert geklettert. Eine Analyse der Techniker-Krankenkasse weist für die ersten sechs Monate dieses Jahres einen Krankenstand von 6,1 Prozent auf. Das heißt, dass an einem durchschnittlichen Kalendertag von 1000 Beschäftigten aus dem Saarland 61 arbeitsunfähig gemeldet waren. Im bisherigen Rekordjahr 2022 lag der Krankenstand noch bei 5,7 Prozent. Erwerbstätige Personen, die bei der TK im Saarland versichert sind, fehlten in den ersten sechs Monaten 2023 durchschnittlich elf Tage. Im Bundesdurchschnitt waren es 9,5 Tage.

Wegen diesen Krankheiten melden sich die Saarländer krank

„In den vergangenen Jahren ist der Krankenstand im Saarland, mit Ausnahme der Coronajahre 2020 und 2021, massiv angestiegen. Im ersten Halbjahr 2023 fehlten erwerbstätige TK-Versicherte im Saarland rund 1,5 Tage mehr als noch 2018. Besonders in den Monaten Januar, Februar und März lagen die Zahlen deutlich über den bisherigen Werten“, erklärt Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung Saarland.

„Dieses Jahr waren Atemwegserkrankungen mit 2,5 Fehltagen, psychische Erkrankungen mit 2,2 Fehltagen sowie Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems mit 1,6 Fehltagen für mehr als die Hälfte der Ausfallzeiten verantwortlich“, sagt Groh. Bei der TK im Saarland sind 46 000 erwerbstätige Personen versichert.