Krankenhäuser Sulzbach und Püttlingen stocken Personal auf

Kliniken in Sulzbach und Püttlingen : Krankenhäuser stocken Personal auf

Die Kliniken in Sulzbach und Püttlingen sollen 40 zusätzliche Pflegekräfte bekommen.

Die Knappschaft will in ihren Krankenhäusern in Sulzbach und Püttlingen „die landesweit besten Arbeitsbedingungen für Pflegefachkräfte“ schaffen. Dazu hat das Knappschaftsklinikum Saar als gemeinsamer Träger der Kliniken in Püttlingen (400 Betten) und Sulzbach (290 Betten) nach den Worten von Geschäftsführerin Andrea Massone gemeinsam mit Betriebsrat und Pflegedirektion ein Gesamtkonzept entwickelt, das unter anderem mehr Pflegekräfte vorsieht.

Bis März sollen die ersten 16 neuen Mitarbeiter eingestellt sein. Im gesamten Jahr 2019 ist die Einstellung von 40 zusätzlichen Pflegekräften geplant – dies wäre ein Plus von rund zehn Prozent. Die Aufstockung wird möglich durch ein neues Gesetz, das dazu führt, dass die Krankenkassen jede zusätzliche Pflegestelle in Krankenhäusern finanzieren muss. Der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte gilt allerdings aktuell als völlig leergefegt, so dass sich die Frage stellt, ob die Träger ihre zusätzlichen Stellen überhaupt besetzen können.

Das Knappschaftsklinikum will im Wettstreit um Pflegekräfte unter anderem mit geregelten Arbeitszeiten, familienfreundlichen Teilzeitmodellen, der Unterstützung von Beschäftigten, die zu Hause Angehörige pflegen und betreuen, und Gesundheitskursen punkten.

Neben der personellen Verstärkung sollen Pflegefachkräfte durch Hilfspersonal und Digitalisierung von fachfremden Aufgaben entlastet werden. Eine Arbeitsgruppe setze außerdem zusammen mit dem Betriebsrat und der Pflegedirektion ein „Belastungs- und Konsequenzen-Management“ um, erklärte Pflegedirektor Frank Kinsinger.

Die Zahl der eigenen Ausbildungsplätze soll erhöht werden, kündigte Geschäftsführerin Massone an, neue Auszubildende können 2019 erstmals nicht nur im Oktober, sondern auch im April starten. Mit guten Chancen: „Wir haben gerade sämtlichen Absolventen unserer eigenen Krankenpflegeschule Übernahmeverträge für 2019 angeboten“, so Massone.

Mehr von Saarbrücker Zeitung