Kramp-Karrenbauer sucht Lösung für Fluglärm im Saarland

Kostenpflichtiger Inhalt: Militärflüge : Kramp-Karrenbauer sucht Lösung für Fluglärm im Saarland

Für viele Bewohner im Nordsaarland sind Übungsflüge von Kampfjets immer wieder ein Ärgernis. Seit Jahren beschweren sie sich vergeblich über ohrenbetäubenden Lärm, ohne dass sich die Lage wirklich verbessert.

Bereits in ihrer Zeit als saarländische Ministerpräsidentin wurde Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) regelmäßig mit dem Unmut konfrontiert. Als Verteidigungsministerin will sich AKK nun für weniger Fluglärm einsetzen. „Ich kann nicht versprechen, dass der Fluglärm aus dem Saarland verschwinden wird. Aber ich werde versuchen, dass die Übungszone der TRA Lauter gleichmäßiger genutzt wird – mit weniger Konzentration über dem Saarland“, so AKK bei einem Truppenbesuch der Luftbrigade des Landeskommandos in Saarlouis. „Flugübungen wird es immer geben“, so die Verteidigungsministerin weiter. Und zwar nicht nur von deutschen Militärs, sondern auch von den Amerikanern. Mit ihnen sei sie nun in ständigem Austausch, um nach einer Lösung für alle Beteiligten zu suchen.

Der Unmut der Betroffenen ist auch für Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) ein wichtiges Thema: „Dieses Thema treibt viele Menschen insbesondere im nördlichen Saarland um. Ich bin Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer dankbar, dass sie sich für eine fairere Verteilung der Übungsflüge und damit des Fluglärms einsetzen will. Die TRA ist größer als das Nordsaarland.“ Dass Militärjets komplett vom saarländischen Himmel verschwinden, sei unrealistisch. „Es ist aber dennoch klar, dass unsere Soldaten auch in Zukunft werden üben müssen, denn sie sollen von ihren Einsätzen auch sicher und gesund wieder nach Hause kommen“, so Hans.