1. Saarland

Kraftvoll zupacken und immer cool bleiben

Kraftvoll zupacken und immer cool bleiben

Dudweiler. Eine absolute Rarität im medizinischen Metier sind Chefärztinnen in der Chirurgie. "Man kann sie an einer Hand abzählen", sagt eine Frau, die es wohl wissen muss: Dr. Bärbel Hornberger. Sie ist die neue Chefärztin der Klinik für Allgemeinchirurgie am cts-Krankenhaus St. Josef in Dudweiler

Dudweiler. Eine absolute Rarität im medizinischen Metier sind Chefärztinnen in der Chirurgie. "Man kann sie an einer Hand abzählen", sagt eine Frau, die es wohl wissen muss: Dr. Bärbel Hornberger. Sie ist die neue Chefärztin der Klinik für Allgemeinchirurgie am cts-Krankenhaus St. Josef in Dudweiler. Die Allgemeinchirurgie erstreckt sich vom kunstvollen Zusammenflicken eines Menschen nach einem schweren Verkehrsunfall über die Gallenblasenoperation bis hin zum Entfernen eines Bauchwandbruchs. Bärbel Hornberger blüht auf in ihrem blutigen Job. 44 Jahre ist sie alt und alleinstehend. Mit Familie, sagt sie, das ginge wohl gar nicht. Weil sie ihrer Arbeit alle Kraft und Aufmerksamkeit widmet. Morgens um sieben beginnt jeder Arbeitstag und wie lange er dauert, das weiß sie nie. "Open end", meint lächelnd die Medizinerin, die, wie sie sagt, nicht gern rumfackelt, sondern schnell und beherzt zupackt. Zu ihrem normalen Arbeitstag hat sie auch noch 15-mal im Monat Rufbereitschaft. Dabei ist sie zu Hause und ist es doch nicht, weil ständig auf dem Sprung. Wenn mal wieder was passiert. Und es passiert oft was. Bärbel Hornberger ("Notarztdienst ist mein kleines Hobby") sagt von sich, dass sie sehr belastungsfähig sei, zudem die nötige Ruhe habe, um ihre Patienten auch im dramatischsten Zustand zu operieren. In diesem Jahr haben sie und ihr Team schon 950 stationäre OPs hinter sich gebracht. "Wenn ich einem Patienten helfen konnte, dann geht's mir wirklich gut", sagt die Chefärztin und strahlt übers ganze Gesicht. Ihr Abitur hat sie übrigens am Sulzbacher Gymnasium gemacht, studiert hat sie in Homburg und am St. Elisabeth-Krankenhaus in Saarlouis gearbeitet. Und in der Freizeit hat sie lange Jahre beim Sulzbacher Kellertheater gespielt. Ihre Lieblingsrolle: eine der beiden reizenden Mörderinnen in "Arsen und Spitzenhäubchen."

HintergrundDie Geschichte des Krankenhauses St. Josef begann 1866, als die Ordensgemeinschaft der Schwestern vom Heiligen Geist aus Koblenz in Dudweiler eine Ordensfiliale gründete. 1899 wurde St. Josef eröffnet. Es gab 45 Betten in nur einer Abteilung (Innere Medizin). 2003 übernahm die Gesellschaft cts - Schwestern vom Heiligen Geist - die Trägerschaft des Hauses mit 189 Betten und 400 Mitarbeitern. Derzeit wird das Krankenhaus St. Josef für 11,6 Millionen Euro modernisiert mh