Kormorane behindern Vereinsarbeit

Kormorane behindern Vereinsarbeit

Wiebelskirchen. Seit etwa einem Jahr bemüht sich der Angelsportverein (ASV) Wiebelskirchen mit Erfolg um den Auf- und Ausbau seiner Jugendgruppe, die voll in die Vereinsarbeit integriert ist

Wiebelskirchen. Seit etwa einem Jahr bemüht sich der Angelsportverein (ASV) Wiebelskirchen mit Erfolg um den Auf- und Ausbau seiner Jugendgruppe, die voll in die Vereinsarbeit integriert ist. Gemeinsam mit den beiden Jugendwarten Michael Bratusa und Torsten Volz haben die acht Mitglieder während der regelmäßigen Arbeitsstunden an der Weiheranlage des Vereins ein so genanntes Insektenhotel errichtet, das den einheimischen Insekten Unterkunft und die Möglichkeit der Eiablage bietet. Zusammen mit den anderen Mitgliedern kümmert sich die Jugendgruppe des ASV auch um die Hege von etwa 8,5 Kilometern Fließgewässer. Allerdings bedauern die Verantwortlichen des Vereins, dass ihre Bemühungen um Wiedereingliederung ehemals in Oster und Blies ansässiger Fischarten durch eine starke Kormoranpopulation zunichte gemacht wird. Im Pachtbereich des ASV Wiebelskirchen gibt es sogar einen "Schlafbaum", auf dem etwa 80 Kormorane nächtigen, "und wenn man überlegt, dass ein einziger Kormoran etwa fünf Pfund Fisch täglich vertilgt, kann man sich ausrechnen, wann die Gewässer des ASV Wiebelskirchen leer gefressen sind", gibt ASV-Vorstandsmitglied Jürgen Fuchs zu bedenken. heb

Mehr von Saarbrücker Zeitung