1. Saarland

Kontrollen von Corona-Regeln an Bostalsee und Saarschleife über Ostern

Corona-Regeln : Verstärkte Kontrollen an Ausflugszielen im Saarland über Ostern

Im Saarland sollen gerade an den Feiertagen über Ostern verstärkt die aktuell geltenden Corona-Regeln kontrolliert werden.

An den Ostertagen müssen Besucher in diesem Jahr bei Trips zu beliebten Ausflugszielen in der Region damit rechnen, kontrolliert zu werden. Wie der Landkreis St.Wendel mitteilte, überprüfen Ortspolizisten am Wochenende am Bostalsee verstärkt, ob die Abstandsregelungen eingehalten werden. Rund um den See im Nordsaarland bleibe über Ostern alles wie bisher. Wandern und Radfahren ist erlaubt – Tretbootverleih und Gastronomie sind zu. Weil der Landkreis über Ostern wegen der frühlingshaften Temperaturen mit besonders vielen Tagestouristen und Ausflüglern rechnet, habe man auch einen privaten Sicherheitsdienst angeworben. Dieser soll die Ortspolizeibehörde bei Kontrollen der Corona-Schutzmaßnahmen unterstützen.

Verstärkte Kontrollen hat auch die Gemeinde Mettlach für das Ausflugsziel Saarschleife angekündigt. Dort sind Mitarbeiter des Ordnungsamts vor allem im Bereich der Cloef im Einsatz. Bisher liefen die Kontrollen dort nur sporadisch, an Ostern sollen sie aber strukturiert erfolgen. Bei Bedarf, zum Beispiel wenn es nicht gelingt eine unerlaubte Ansammlung aufzulösen, können auch noch Vollzugspolizisten hinzugezogen werden, teilte die Gemeinde mit. In der Gemeinde Losheim wolle man erst am Donnerstag entscheiden, wie man über die Osterfeiertag mit dem Stausee verfahren wird.

In Rheinland-Pfalz gilt für manche Orte sogar eine Besuchersperre an Wochenenden und Feiertagen. Wie eine Stadtsprecherin von Neustadt an der Weinstraße mitteilte, soll etwa ein Besucheransturm in Gimmeldingen, das für seine Mandelblüte überregional bekannt ist, verhindert werden.

Auch die Hängeseilbrücke Geierlay im Hunsrück ist über das Osterwochenende für Besucher nicht zugänglich. Zwischen dem 1. und dem 5. April ist die 360 Meter lange Fußgängerbrücke hoch über einem Mosel-Seitental als „Schutzmaßnahme im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus“ komplett für Besucher gesperrt, wie es in einer Mitteilung auf der Internetseite heißt.

In Mainz kontrolliert die Ordnungsbehörde verstärkt am Rheinufer. Absperrungen soll es dort allerdings nicht geben.