1. Saarland

Klyk: "Ich musste keine Euphorie bremsen"

Klyk: "Ich musste keine Euphorie bremsen"

Völklingen. Grenzenlose Euphorie herrscht nicht. Zwar haben die Fußballer des SV Röchling Völklingen beim 12:1-Schützenfest am vergangenen Samstag gegen Gresaubach einen blendenden Eindruck hinterlassen, dennoch hat sich die Situation in der Saarlandliga nicht verändert. Im Auswärtsspiel an diesem Samstag bei der SG Perl/Besch (16.30 Uhr) muss ein Sieg her, um an Spitzenreiter 1

Völklingen. Grenzenlose Euphorie herrscht nicht. Zwar haben die Fußballer des SV Röchling Völklingen beim 12:1-Schützenfest am vergangenen Samstag gegen Gresaubach einen blendenden Eindruck hinterlassen, dennoch hat sich die Situation in der Saarlandliga nicht verändert. Im Auswärtsspiel an diesem Samstag bei der SG Perl/Besch (16.30 Uhr) muss ein Sieg her, um an Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken II dranzubleiben. Völklingen hat als Zweiter sechs Punkte Rückstand. Und auch nach hinten gesehen ist der SV Röchling keineswegs alleiniger Verfolger. "Bis Platz fünf runter ist alles eng beieinander. Ein Patzer reicht, um richtig abzurutschen", warnt Völklingens Trainer Patrick Klyk. Gerade nach dem Kantersieg dürfe niemand die Konzentration auf die nächste Aufgabe verlieren, worüber sich der Trainer aber eigentlich keine Sorgen macht: "Ich musste keine Euphorie bremsen. Das Team weiß, worum es geht. Wichtig ist, dass die Mannschaft ohne Arroganz in das Auswärtsspiel geht und aus dem letzten Heimsieg nur gesundes Selbstvertrauen mitnimmt. Denn so gefestigt sind wir noch nicht." Verzichten muss Klyk am Samstag auf den verletzten Marc Maurer und vielleicht auf den angeschlagenen Dennis Dauster. Sven Schiller, der gegen Gresaubach acht Tore (!) erzielt hat, wird dagegen auf jeden Fall auflaufen und versuchen, seine Trefferquote weiter zu verbessern. Insgesamt, glaubt Klyk, sei die Mannschaft nach einer harten Trainingswoche gut vorbereitet: "Wir haben im ersten Training nach dem 12:1-Sieg gleich eine Laufeinheit gemacht, um das nachzuholen, was wir im Spiel nicht laufen mussten", erzählt Klyk. jan