1. Saarland

Klassisch ausgekontert

Klassisch ausgekontert

Saisonstart gelungen: Verbandsliga-Absteiger SG Perl-Besch hat sich mit einem Sieg in der Landesliga eingeführt. Gegen Mitabsteiger SV Schwemlingen-Ballern gab es einen 3:1-Sieg. Für Schwemlingen war es jedoch eine Niederlage, auf der sich aufbauen lässt.

Zum Saison-Auftakt in der Fußball-Landesliga hat die SG Perl-Besch das Kräftemessen der Verbandsliga-Absteiger gewonnen. Zu Hause setzte sich die Elf von Trainer Maik Sieren mit 3:1 gegen den SV Schwemlingen-Ballern durch. Dabei sahen die etwa 250 Zuschauer ein durchaus abwechslungsreiches und gutklassiges Spiel, bei dem die besseren Offensivakteure den Ausschlag zugunsten der Heimelf gaben.

"Mehr als eine Stunde war es ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten gute Phasen mit Tormöglichkeiten. Letztendlich haben wir aber nicht unverdient gewonnen, weil wir vor allem gegen Ende des Spiels cleverer nach vorne agiert haben", bilanzierte Heim-Trainer Maik Sieren. Sein Schwemlinger Trainerkollege Neale Marmon monierte, dass seine Elf mit Abwehrfehlern und Fehlpässen in der Vorwärtsbewegung die gegnerischen Tore unterstützt habe, wodurch der angestrebte Punktgewinn nicht gelingen konnte.

Dabei hatten die Gäste gut begonnen und sich sofort zwei sehr gute Möglichkeiten zur Führung durch Frederic Britten erspielt - teilweise unterstützt durch die neu formierte und noch nicht ganz sattelfeste Abwehr der Perler. Aber deren Torhüter Dennis Reinhardt konnte mit guten Paraden Flurschaden verhindern.

Überraschend dann die Führung für die Heimelf, als Schwemlingens Maximilian Schommer eine flache Hereingabe von der rechten Seite durch Andreas Geltz ins eigene Tor bugsierte (zwölfte Spielminute). Etwa zehn Minuten später donnerte Christian Carl freistehend nach einem Eckball aus fünf Metern den Ball in die Wolken und verpasste damit eine deutlichere Führung.

Bis zum Seitenwechsel gab es beiderseits noch einige Tormöglichkeiten, auch nach dem Wiederanpfiff war Schwemlingen-Ballern zunächst die aggressivere Mannschaft, wollte sich nicht geschlagen geben. Bereits drei Minuten nach dem Seitenwechsel landete ein aus 25 Metern abgezogener und abgefälschter Weitschuss von Charles Haffner für Torhüter Reinhardt unhaltbar im oberen rechten Dreieck zum Ausgleich. Die Gäste blieben weiter am Drücker, wurden aber nach einer Stunde Spielzeit mit einem schnell vorgetragenen Angriff der Heimelf über die linke Außenbahn ausgekontert. Die Flanke von Yannik Sünder verwertete Carl zur erneuten Führung für die Obermosel-Elf, die anschließend mehr und mehr die Akzente setzen konnte. Vor allem der schnelle Andre Steger sorgte über die rechte Angriffsseite für Torgefahr. Eine Hereingabe von ihm nutzte Andreas Herbst zwölf Minuten vor Spielende aus zehn Metern zum 3:1-Endstand.