1. Saarland

Kirkel steht im Pokal-Halbfinale

Kirkel steht im Pokal-Halbfinale

Mit dem verdienten 43:36 gegen die HF Merzig-Brotdorf II steht der TV Kirkel im Halbfinal-Turnier des Handball-Saarlandpokals. Der TV Homburg schonte mit Blick auf die Liga gleich mehrere Spieler und verlor am Ende klar mit 24:33 bei der HSG Nordsaar.

Die beiden Handballspiele der Homburger Saarlandligisten in der zweiten Hauptrunde des Saarlandpokals sind am Sonntagabend erwartungsgemäß ausgegangen. Der TV Homburg war mit 24:33 (12:15) gegen den Saarlandliga-Dritten HSG Nordsaar chancenlos. Der TV Kirkel dagegen erreichte mit einem 43:36 (18:15)-Sieg in der Kirkeler Burghalle gegen die HF Merzig-Brotdorf II eines der beiden Halbfinal-Turniere im Saarlandpokal, das im nächsten Jahr vom 3. bis zum 5. Januar stattfindet. Mike White, der Trainer des TV Kirkel, zeigte sich mit dem Ergebnis und dem Sieg gegen den Viertletzten der Saarlandliga durchaus zufrieden. ,,In der Abwehr waren wir aber nicht konstant genug", fand er, dass 36 Gegentore in eigener Halle einfach zu viel gewesen seien, auch wenn eines entscheidend sei: ,,Wir haben unser Ziel erreicht und das Halbfinale erreicht."

Kirkels Torhüter Lukas Löhr zeigte eine gute Leistung und verhinderte, dass die HF Merzig/Brotdorf II in der ersten Halbzeit zu mehr Treffern kam. Es war ein schnelles Spiel in der Burghalle. Beide Abwehrreihen ließen viele Treffer zu. Davon konnte im Verlauf der zweiten Halbzeit der TV Kirkel mehr profitieren als die Gäste. In der ersten Halbzeit lagen die Kirkeler ständig mit zwei bis drei Toren vorne, ehe es zur Pause 18:15 stand. Nach der Pause zog Kirkel über 25:20 bis 36:30 auf und davon.

Der TV Homburg verzichtete angesichts der prekären Lage in der Saarlandliga (Platz zwölf) im Pokalspiel bei der HSG Nordsaar auf einige verletzte und angeschlagene Spieler wie Christian Boscolo, Martin Möhrle, Philip Rauchschwalbe, Michael Mathieu und Daniel Thum. Daher stand Trainer Pavol Jano nur ein sehr kleines Aufgebot zur Verfügung, so dass er schließlich selbst mitspielte. ,,Die Liga hat Priorität, und daher haben wir bewusst auf einige Spieler verzichtet", erklärte Jano.

Bei der HSG Nordsaar stand die Homburger Abwehr nicht so gut. Im Angriff wurden einige Bälle zu überhastet abgegeben, die die Gastgeber zu Tempogegenstößen nutzten. ,,Wir zeigten uns zu oft unkonzentriert", meinte Jano. Über 5:2 und 10:4 hatten sich die Nordsaarländer schnell einen deutlichen Vorsprung verschafft. Der TV Homburg kam zwar auf 15:12 zum Pausenstand wieder heran, blieb aber nach der Pause acht Minuten ohne Torerfolg und nach vielen Ballverlusten führte das Heimteam mit 21:13. Am Ende war es ein verdienter 33:24-Sieg der HSG Nordsaar.

Tore für den TV Kirkel: Eric Gliemmo 13, Jelle van Donkersgoed 7, Alexander Gros 7, Frederik Simon 5, Filip Wendel 4, Robin Schweitzer 4, Marcel Brill 3.

Tore für den TV Homburg: Leonard Frisch 9, Lukas Styrancak 4, Philip Forster 3, Pavol Jano 2, Michael Frisch 1, Matthias Mohm 1, Lukas Glück 1, Daniele Tarantini 1, Tim Schirra 1.