1. Saarland

Kirche in Oberlinxweiler ist bald Geschichte

Kirche in Oberlinxweiler ist bald Geschichte

Lange wurde diskutiert und gerechnet. Jetzt steht fest: Die Kirchengemeinde Niederlinxweiler muss sich von der evangelischen Kirche in Oberlinxweiler trennen. Die jährlichen Kosten können nicht gestemmt werden.

Um die Zukunft der evangelischen Kirche in Oberlinxweiler ging es am vergangenen Sonntag bei einer Gemeindeversammlung der Kirchengemeinde Niederlinxweiler. Seit vielen Jahren schon beschäftigt sich das Presbyterium mit der Frage, wie es mit dem Kirchengebäude in der Eckenthalstraße weitergehen kann und soll. Nach einer eingehenden Gebäudestrukturanalyse im November vergangenen Jahres und langem Hin- und Her im Gremium konnte Pfarrer Wolfgang Meyer am Sonntag der versammelten Gemeinde nun endlich eine endgültige Antwort geben: "Das Presbyterium hat beschlossen, sich von der Kirche in Oberlinxweiler zu trennen. Wie und wann das passiert, ist allerdings noch nicht klar." Zu diesem Beschluss sei man gekommen, da die nötig gewordene Sanierung des Kirchengebäudes mehr als 500 000 Euro kosten würde. Geld, das die evangelische Kirchengemeinde Niederlinxweiler nicht hat. Mögliche Finanzierungsideen seitens der Bürger, wie zum Beispiel Verkauf des umliegenden Kirchengeländes als Bauplatz oder eine Verkleinerung der Kirche selbst, musste Meyer zurückweisen. "Zurzeit kann nicht mal der laufende Betrieb ohne Investitionen finanziert werden", erklärte er. Selbst wenn man den Betrag für die Sanierung irgendwie aufbringen könnte, wäre damit noch lange nicht der jährliche Unterhalt gedeckt.

Und das ist nicht das einzige Problem der Kirchengemeinde. Von den fünf Gebäuden, die sie in Oberlinxweiler, Niederlinxweiler und Remmesweiler besitzt, müssen insgesamt zwei aufgegeben werden. Welches andere Gebäude neben dem in Oberlinxweiler noch davon betroffen sein wird, ist bisher noch unklar. Eines aber ist sicher: Es wird entweder das Pfarr- und Gemeindehaus oder das Kindergartengebäude in Niederlinxweiler treffen. "Das betrifft aber nur die Gebäude, nicht den Betrieb", versicherte Meyer am Sonntag.

Gleichzeitig zu so vielen Hiobsbotschaften für die Gemeinde gab das Presbyterium aber auch ein paar Lichtblicke: Die Vielzahl an Aktivitäten in Oberlinxweiler, wie zum Beispiel Jugendgruppe und Kindergottesdienst werden erhalten bleiben. Und auch die normalen Gottesdienste sollen weiter angeboten werden. "Seit Monaten suchen wir das Gespräch mit katholischen Gremien", erläuterte Meyer dazu. Gemeinsam habe man sich auf eine engere ökumenische Zusammenarbeit geeinigt und so die Möglichkeit eröffnet, in Zukunft eventuell die katholische Kirche für Gottesdienste mitzunutzen.