Kiosk am Brückweiher soll wieder aufgebaut werden

Kiosk am Brückweiher soll wieder aufgebaut werden

Jägersburg. Einig war sich der Ortsrat Jägersburg in seiner jüngsten Sitzung (wir berichteten), dass der Anfang Oktober durch einen Brand zerstörte große Kiosk am Brückweiher in unmittelbarer Nähe zum Fun-Forest-Kletterpark wieder aufgebaut und eine öffentliche WC-Anlage errichtet werden sollen

Jägersburg. Einig war sich der Ortsrat Jägersburg in seiner jüngsten Sitzung (wir berichteten), dass der Anfang Oktober durch einen Brand zerstörte große Kiosk am Brückweiher in unmittelbarer Nähe zum Fun-Forest-Kletterpark wieder aufgebaut und eine öffentliche WC-Anlage errichtet werden sollen. Mit der Zerstörung des Kiosks hatte das Naherholungsgebiet Jägersburg einen beliebten Anlaufpunkt für Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer verloren. Derzeit sorgt eine Containerlösung dafür, dass sich Besucher hier aufhalten können. Einstimmig forderte der Ortsrat die Stadtverwaltung auf zu prüfen, ob es für den Bau eventuell Geld aus dem EU-Topf Tourismus gibt. Darüber hinaus beantragte der Ortsrat bei der Stadt, dafür zu sorgen, dass bis zum Beginn der Osterferien und der Wiedereröffnung des Kletterparks die öffentliche WC-Anlage funktionsfähig ist.Auf Antrag der CDU-Fraktion stimmte der Ortsrat auch der Herstellung eines Barfußpfades im Bereich des vor Jahren vom Vogelschutzverein angelegten Arboretums zu. Damit wolle man das Naherholungsgebiet noch attraktiver machen, begründete Christoph Glas den Antrag. Der Barfußpfad könnte zwischen 50 und 100 Meter lang werden.

Sorgen bereitet dem Ortsrat unterdessen der Zustand der Straßendecke obere Straße des Rings "Am Geißenrech". An mehreren Stellen sei einiges weggebrochen und stelle eine Gefahrenstelle dar, sagte Ortsvorsteher Siegfried Biegaj. Er machte Unterspülungen dafür verantwortlich. Frohe Kunde hatte Biegaj für die Jägersburger Feuerwehr. So soll der dringend benötigte Anbau des Feuerwehrgerätehauses im kommenden Jahr in Massivbauweise errichtet werden: "Die Mittel im Haushalt sind da." Zu Nutzungen und den Umbau des "neuen" Schulgebäudes teilte der Ortsvorsteher mit, dass die Arbeiten begonnen haben. Sie sollen zügig weitergehen, damit Awo und Jugendzentrum möglichst schnell in das künftig als Versammlungs- und Vereinshaus genutzte Gebäude umziehen können und die alte Schule abgerissen werden kann, so Biegaj. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung