Kindern helfen statt Kundenpräsente zu verteilen

Kindern helfen statt Kundenpräsente zu verteilen

Das Unternehmen Saar Blankstahl in Homburg unterstützt die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland mit einer Spende in Höhe von 6000 Euro. Dafür wurde auf Geschenke für die annähernd 320 Kunden verzichtet.

Große Freude bei der Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland. Innerhalb von vier Tagen darf sie sich bereits über zwei willkommene größere Spenden freuen. Rolf-Dieter Bartel, seit fast fünf Jahren Geschäftsführer des Unternehmens Saar Blankstahl in Homburg, überreichte zusammen mit Elisabeth Dunsbach einen Spendenscheck in Höhe von 6000 Euro an die stellvertretende Vorsitzende der Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland, Ina Ruffing, und Maria Hippler von der Kontaktstelle externer Pflegedienst des Kinderonkologiezentrums des Saarlandes. Wie schon in den vergangenen Jahren habe man zu Weihnachten auf die üblichen Geschenke für die annähernd 320 Kunden verzichtet und stelle stattdessen das Geld einem guten Zweck zur Verfügung, betonte Bartel. So habe man in den vergangenen zehn Jahren regelmäßig verschiedene Aktionen und Einrichtungen mit annähernd 60 000 Euro unterstützt. Als Beispiele nannte Rolf-Dieter Bartel die Aktion "Menschen für Menschen" von Karl-Heinz Böhm, das SOS-Kinderdorf in Merzig-Hilbringen sowie die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland.

"Hier ist das Geld gut und sinnvoll angelegt", meinte der Geschäftsführer von Saar Blankstahl mit Blick auf das große Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen und Initiativen: "Die Reaktion wird auch von unseren Kunden extrem positiv aufgenommen", fügte er bei der Übergabe im Wohnbereich für Eltern und Geschwister hinzu. Wie Maria Hippler erklärte, wolle man die Spende für fortlaufende Projekte verwenden, so unter anderem für das Projekt "Freude machen". Für dieses Jahr sei auch die Renovierung des 1996 entstandenen Eltern- und Geschwisterwohnbereichs im Dachgeschoss des Gebäudes 33 angedacht, so Hippler.

In den drei Schlafzimmern, einem großen Spielzimmer, einer Küche und einem gemütlichen Wohnzimmer finden Eltern wie Geschwister eine wertvolle Rückzugsmöglichkeit. Zudem ist hier die Kontaktstelle untergebracht. Das Jahresbudget der Elterninitiative bezifferte Ina Ruffing mit annähernd 500 000 Euro. Bei einem solch hohen Betrag sei die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland auf Spenden angewiesen, so Ruffing.

Mehr von Saarbrücker Zeitung