1. Saarland

Kinderhaus wird gut angenommen

Kinderhaus wird gut angenommen

Völklingen. Das im April 2009 eröffnete Kinderhaus in der Völklinger Innenstadt wird gut angenommen. Am Mittwochnachmittag informierten die Mitarbeiterinnen Paola Dispoto und Deborah Schneider den Stadtrats-Ausschuss für Kinder, Jugend und Soziales über die Situation

Völklingen. Das im April 2009 eröffnete Kinderhaus in der Völklinger Innenstadt wird gut angenommen. Am Mittwochnachmittag informierten die Mitarbeiterinnen Paola Dispoto und Deborah Schneider den Stadtrats-Ausschuss für Kinder, Jugend und Soziales über die Situation.Fünf Jungs und fünf Mädchen gehören zur festen Gruppe, die sich montags, dienstags und mittwochs zum gemeinsamen Mittagessen trifft. Anschließend macht der Nachwuchs, unterstützt von den Mitarbeitern, seine Hausaufgaben. Die Kinder, die auf der Warteliste stehen, können montags und mittwochs beim offenen Treff vorbeischauen. Dieses Angebot wird zurzeit von rund 30 Schülern genutzt, Tendenz steigend. Die Freizeitangebote reichen vom Trommelworkshop bis zum Schwimmkurs.

"Das Sozialverhalten der Kinder hat sich verbessert", erklärte Paola Dispoto. Die Jungs und Mädchen, so ihre Erfahrung, halten sich besser an Regeln und sind selbstständiger geworden. Inzwischen hat sich das Kinderhaus als Anlaufstelle etabliert, die Familien vertrauen dem engagierten Team. So erlauben auch türkische und kurdische Eltern ihren Töchtern, an mehrtägigen Freizeiten teilzunehmen.

Väter und Mütter sind in den Räumen in der Marktstraße ebenfalls willkommen, die Gemeinwesenarbeit ist Teil des Innenstadt-Projekts. "Mama lernt Deutsch" heißt ein aktueller Kurs. Die Mitarbeiter, erläuterte Deborah Schneider, helfen bei der Suche nach einem Kinderbetreuungsplatz, bei Behördengängen oder beim Ausfüllen von Formularen. Neben den Vätern und Müttern werden ab September auch die Erzieher an den vier Kindertagesstätten in der Innenstadt unterstützt. Im Rahmen eines vom Bundesamt für Flüchtlinge und Migration finanzierten Gemeinwesenprojekts steht den Kindergartenmitarbeitern drei Jahre lang Fachpersonal mit Rat und Tat zur Seite.

Getragen wird das Projekt "Kinderhaus & Gemeinwesenarbeit" vom Diakonischen Werk und dem Caritasverband. Der Regionalverband übernimmt die Personalkosten und gibt einen Sachkostenzuschuss. Die Stadt stellt die von ihr gemieteten Räume kostenlos zur Verfügung. tan

Kontakt unter Telefon (0 68 98) 3 09 09 14.