Kinder helfen Kindern

Kinder helfen Kindern

Theley. Die Schüler der Gemeinschaftsschule/Erweiterten Realschule Schaumberg (ERS) Theley und die der Grundschule haben sich wieder mit den Lehrern und ihren Eltern, mächtig für den guten Zweck ins Zeug gelegt. Sie haben gestrickt, gebastelt und gebacken und ihre Waren Ende November beim Chillán-Markt (wir berichteten) angeboten und verkauft

Theley. Die Schüler der Gemeinschaftsschule/Erweiterten Realschule Schaumberg (ERS) Theley und die der Grundschule haben sich wieder mit den Lehrern und ihren Eltern, mächtig für den guten Zweck ins Zeug gelegt. Sie haben gestrickt, gebastelt und gebacken und ihre Waren Ende November beim Chillán-Markt (wir berichteten) angeboten und verkauft.Nach dem Kassensturz steht das Spendenergebnis fest. 14 115 Euro kamen bei dem Weihnachtsmarkt zusammen, die nun symbolisch an die Lebacher Kinderhilfe Chillán überreicht wurde. "Ich möchten allen Kindern, ihren Eltern und den Lehrern dafür ganz herzlich danken", freute sich Monika Hoffeld, die Vorsitzende der Lebacher Hilfsorganisation. Mit dem Erlös finanziert das Hilfswerk mehrere soziale Projekte in Chile und in Togo. "Der Chillán-Markt ist für die beiden Schulen eine drei Jahrzehnte lange Traditionsveranstaltung, mit der wir anderen Kindern eine Freude bereiten wollen," verdeutlichte ERS-Schulleiter Friedbert Becker die Intension. Der Einsatz für die bedürftigen Menschen gehöre zum Leitbild beider Schulen. "Die Hilfsbereitschaft liegt auch in der Mentalität der Menschen aus der Region", meinte Becker ausdrücklich. Die ERS Theley wird derzeit von Schülern aus 49 Dörfern besucht. "Dadurch strahlt der Chillán-Markt in die ganze Region aus", stellte der Schulleiter fest. Hoffeld zeigte sich beeindruckt über die Tatsache, dass so viele ehemalige Schüler, wie deren Eltern und Lehrer, sich immer noch mit dem Markt identifizierten. "Ich denke, dass macht auch den guten Besuch des Marktes aus", begründete Becker.

Was die Spende der Theleyer Schulen für die Kinder in Chile und Togo bedeutet, verdeutlichte Hoffeld an ein paar Beispielen. Ein Kinderdorf im chilenischen Chillán kann so monatlich bezuschusst werden. Ferner kann ein Allgemeinmediziner in einem medizinischen Zentrum finanziert werden, Kinder der armen Landbevölkerung erhalten Stipendien, zur Finanzierung ihres Studiums. In Toga/Afrika wird zudem mit der monatlichen Hilfe der Lebensunterhalt von 100 Aids-Waisen und deren Bildung sichergestellt. "Das wir alle dabei mithelfen dürfen, ist für die Theleyer Schulen eine ganz tolle Sache und erfüllt uns mit Stolz", erklärte Becker. In der drei Jahrzehnte langen Zusammenarbeit mit dem Lebacher Kinderhilfswerk konnten bislang über 200 000 Euro für deren Projekte überwiesen werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung