Kelten werben für das Saarland

Kelten werben für das Saarland

Reinheim/Berlin. "Die Kelten kommen nach Berlin" - unter diesem Motto fand zum Tag der deutschen Einheit eine ganz besondere Völkerwanderung statt. Mehrere führende Organisationen zum Themenkreis "Kelten im Saarland" verwandelten die saarländische Landesvertretung in Berlin in einen Zeitreise-Schauplatz - zum Mittendurchlaufen für mehr als 13000 Besucher

Reinheim/Berlin. "Die Kelten kommen nach Berlin" - unter diesem Motto fand zum Tag der deutschen Einheit eine ganz besondere Völkerwanderung statt. Mehrere führende Organisationen zum Themenkreis "Kelten im Saarland" verwandelten die saarländische Landesvertretung in Berlin in einen Zeitreise-Schauplatz - zum Mittendurchlaufen für mehr als 13000 Besucher. Der Feiertag, an dem die Vertretungen der Länder beim Bund traditionsgemäß zum Tag der offenen Tür einladen, bot in diesem Jahr eine große Überraschung auf der saarländischen Seite der Ministergärten. Bereits von weitem lockten antike Handwerkerstände mit keltisch gewandetem Volk. Ein Spanferkel am Spieß duftete über den Platz und keltisch anmutende Musik lockte das Publikum, das sich interessiert und erstaunt durch die Szenerie bewegte. Der Europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim war einer der Kooperationspartner in diesem Projekt, das die führenden Organisationen im Saarland, die zum keltischen Thema touristische Angebote machen, erstmals gemeinsam präsentiert haben. Keltische Handwerke wie Weberei, Schreinerei, Küche, Lederverarbeitung und Schmuck konnte man hier ebenso in Aktion erleben wie martialische Waffen und Rüstzeug gallischer Krieger und Häuptlinge. Die meisten Stände luden zum Mitmachen oder Probieren ein. Mit seinem spektakulären Bronzeguss-Aufbau im Gartenbereich waren H.-J. Hillen und sein Kollege vom Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim bis in den Abend hinein von staunendem Publikum umlagert. Ein monumentaler Blasebalg entfachte eine Glut im vor Ort gebauten Ofen, die 1200 Grad Celsius erreichte. Vor den Augen der Zuschauer entstanden so mehrere Repliken keltischer Waffen und Schmuckstücke. Im Festsaal des Gebäudes ergänzten Brigitta Faralisch und Gaby Fromm das Angebot des Europäischen Kulturparks Bliesbruck-Reinheim mit Informationen und jeder Menge "keltischer" Mitbringsel. Innerhalb der Räumlichkeiten war eine keltisch inspirierte Kunstausstellung des saarländischen Künstlers Gliaugir zu sehen, der die gesamte Veranstaltung auch gemeinsam mit Anton Markmiller, Öffentlichkeitsreferent der Landesvertretung, vor einem Jahr in seinen Grundzügen konzipiert hatte. Nicht zuletzt sollte das Berliner Publikum deshalb am 3. Oktober auf einen Gegenbesuch zu den saarländischen Originalstätten eingestimmt werden. Die Tourismuszentrale des Saarlandes finanzierte deshalb ein Gewinnspiel und eine Flugreise als Hauptgewinn: Ein Berliner Gast kann sich über ein Wochenende für zwei Personen im Saarland zum Besuch des Keltenfestes 2009 im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim freuen. Carmen Schäfer und Volker Schmidt, die das Projekt initiiert und koordiniert hatten, waren auf saarländischer Seite von der Sponsorensuche bis zu allen Abstimmungen vor Ort bereits viele Wochen mit der Vorbereitung des Großprojektes beschäftigt. Den Berliner Verantwortlichen bescheinigen beide eine gute und wohlwollende Zusammenarbeit und ergänzen: "Ohne die Unterstützung von Forum Europa, energis, der saarländischen Staatskanzlei und Tourismuszentrale wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen." red

Mehr von Saarbrücker Zeitung