Kein Anblick für schwache Nerven

Kein Anblick für schwache Nerven

Homburg. Sie sind schon etwas Besonderes, die riesigen Trucks, die mit halsbrecherischen Stunts alles sind, aber eben nur nicht eines: etwas für schwache Nerven. Nun macht die Monstertruck-Show in Homburg Station am kommenden Sonntag, 31. Juli, um 18 Uhr auf dem Parkplatz Hela, Am Forum 6

Homburg. Sie sind schon etwas Besonderes, die riesigen Trucks, die mit halsbrecherischen Stunts alles sind, aber eben nur nicht eines: etwas für schwache Nerven. Nun macht die Monstertruck-Show in Homburg Station am kommenden Sonntag, 31. Juli, um 18 Uhr auf dem Parkplatz Hela, Am Forum 6. Und sie wartet - der Name sagt es bereits - mit wirklich Großem auf: Eine 20 Mitarbeiter starke Crew bewegt rund 100 Tonnen Requisiten, Fahrzeuge, Kulissen und Equipment von Platz zu Platz, um diesen Auto-Motor Zirkus auszurichten, schreiben die Veranstalter. Das Team besteht auch in diesem Jahr aus internationalen Akteuren - ständig wechselnd zwischen Filmeinsatz und Show. Sie verwandeln die Arena in ein PS-Inferno, heißt es in Pressemitteilung weiter. Die Zuschauer können sich dabei auf so einiges gefasst machen: Bei atemberaubenden Verfolgungsjagden über das Showgelände fahren sie einen absolut heißen Reifen. Waghalsige Motoradweitsprünge führen Menschen und Maschinen an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit.

Volkssport in den USA

In den USA sei das schon lange ein Volkssport, der regelmäßig tausende von begeisterten Fans zu den Veranstaltungen zieht. Auch in Homburg kennt man so eine Show aus früheren Jahren.

Der Gigant-Truck Kong (oben) zeigt bei der Monstertruck-Show filmreife Stunts an der Grenze der Leistungsfähigkeit und begeistert damit zahlreiche Zuschauer. Fotos: SZ/Veranstalter.

Die Tornado Stuntman Show hat unter anderem den Monster Truck Rocky mit dabei. Mit etwa sieben Tonnen Eigengewicht und rund 600 PS aus einem V8 Schiffsmotor gehört dieser zu den Schwergewichten, die in Europa auf Tournee gehen. Ebenfalls mit dabei: sieben weitere Giganten unter den Trucks. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung