Kegeln: Wiebelskirchen aus Liga zwei abgestiegen

Wiebelskirchen. Die Kegler des TuS Wiebelskirchen-Rombach sind aus der zweiten Bundesliga in die Landesliga abgestiegen. Der TuS hat die Vierer-Abstiegsrunde nur als Dritter hinter dem KSC Lebach und dem KSC Trier beendet und muss somit zusammen mit Meteor Mittelhessen die zweite Liga verlassen

Wiebelskirchen. Die Kegler des TuS Wiebelskirchen-Rombach sind aus der zweiten Bundesliga in die Landesliga abgestiegen. Der TuS hat die Vierer-Abstiegsrunde nur als Dritter hinter dem KSC Lebach und dem KSC Trier beendet und muss somit zusammen mit Meteor Mittelhessen die zweite Liga verlassen. Die Wiebelskircher hatten seit 1996, mit einjähriger Unterbrechung, der ersten und zweiten Kegel-Bundesliga angehört. Am letzten Spieltag auf eigener Bahn versuchten die Rombacher noch einmal alles. Aber die Wurfergebnisse von Alexander Tobä, mit 828 Holz Tagesbester, Klaus Steier (776), Martin Bölk (773), Harald Schmieschek (769), Tobias Leißmann (733) und Michael Thräm (752) reichten am Samstag nur zu Platz zwei hinter dem KSC Lebach und sie genügten nicht, um den ärgsten Konkurrenten KSC Trier in der Endabrechnung zu überflügeln. In der Abschlusstabelle der Abstiegsrunde fehlten den Wiebelskirchern zwei Zähler und 34 Einzelwertungspunkte gegenüber der Mannschaft von der Mosel, die somit ebenso wie der KSC Lebach die Klasse gehalten hat. heb