1. Saarland

Jugendfeuerwehren zeigen, was sie drauf haben

Jugendfeuerwehren zeigen, was sie drauf haben

Sitzerath. Der dritte Aktionstag der Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Nonnweiler findet am morgigen Samstag, 21. Juni, ab 15 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in Sitzerath statt. Gleichzeitig kann der Löschbezirk Sitzerath auf das 30-jährige Bestehen seiner Jugendfeuerwehr zurückblicken

Sitzerath. Der dritte Aktionstag der Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Nonnweiler findet am morgigen Samstag, 21. Juni, ab 15 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in Sitzerath statt. Gleichzeitig kann der Löschbezirk Sitzerath auf das 30-jährige Bestehen seiner Jugendfeuerwehr zurückblicken.Alle Jugendlichen von acht bis 14 Jahren sind eingeladen, sich am Aktionstag über eine sinnvolle und vielseitige Freizeitgestaltung in der Nachwuchsorganisation der Freiwilligen Feuerwehr zu informieren, heißt es beim Löschbezirk..Aus allen acht Löschbezirken der Gemeinde werden die Jugendfeuerwehren präsent sein, um in zahlreichen Übungen und Vorführungen ihren hohen Ausbildungsstand und ihre Schlagkraft unter Beweis zu stellen. Es wird auch Gelegenheit geben, sich von der Vielfalt der Einsatzfahrzeuge und Geräte ein Bild zu machen. Hin- und Rückfahrt der Jugendlichen nach beziehungsweise von Sitzerath wird von den Löschbezirken organisiert, heißt es. Die Teilnehmer mögen sich spätestens um 14.30 Uhr am Feuerwehrgerätehaus ihres Wohnortes einfinden.Das Festprogramm anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Sitzerath beginnt bereits am heutigen Freitag, 20. Juni, um 20 Uhr mit der Summer-Night-Party. Am Samstag findet um 20 Uhr ein Kommers statt, der vom Kirchenchor Cäcilia und vom MGV Liederkranz musikalisch umrahmt wird. Am Sonntags spielt ab zehn Uhr die Pfarrkapelle Lyra zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag beginnt eine Schauübung der Jugendfeuerwehr. red

HintergrundIn der Chronik ist nachzulesen, dass die Jugendfeuerwehr Sitzerath am 19. Februar 1978 gegründet wurde. 15 Jugendliche von zwölf bis 14 Jahren traten ihr damals bei. Erster Jugendwart war der heutige Löschbezirksführer Werner Backes. Gegenwärtig gehören der Nachwuchsorganisation des Löschbezirks nicht weniger als 24 Jugendliche an, die von Henning Junkes, Steven Naumann und Stefan Schmitt betreut werden. Von den zurzeit 30 Aktiven kommen 20 aus der Jugendfeuerwehr. red