1. Saarland

Jubilarin freut sich auf große Feier

Jubilarin freut sich auf große Feier

Wenn man 45 Gäste zum Geburtstag erwartet, muss man schon voll auf Draht sein. Doch die Völklingerin Klara Hoehne ist das noch. Auch, wenn sie an diesem Sonntag bereits 100 Jahre alt wird, lebt die Jubilarin noch weitgehend selbstständig.

Klara Hoehne wird am Sonntag 100 Jahre alt und feiert den Geburtstag im großen Kreis. 45 Familienmitglieder, Freunde, Nachbarn und Verwandte hat die rüstige Rentnerin zu einem Festtag eingeladen. "Wir machen einen Sektempfang, und dann laden wir alle zum Essen ein", hat die Völklingerin eine klare Vorstellung, wie der Tag ablaufen soll.

Zum Glück ist sie fit genug dafür und freut sich, dass sie das auch noch in dieser Form machen kann. Ihr Mann ist 1960 verstorben. Er hatte einen Herzinfarkt. Auch der einzige Sohn lebt nicht mehr. Enkel und Urenkel hat sie auch nicht.

Dennoch kommen die Verwandten und zum Beispiel die Völklinger Nachbarin Gisela Lauer (62), die der Jubilarin bei vielen Besorgungen zur Hand geht und auch mal schnell zur Apotheke fährt. Insofern ist sie alles andere als einsam und sehr froh darüber.

Klara Hoehne hat mit ihrem Mann in Schlesien gewohnt und wurde durch den Einmarsch der Russen vertrieben. An die Kriegswirren erinnert sie sich sehr gut. Sie erzählt heute noch, wie das Haus, in dem sie wohnten, von russischen Soldaten gestürmt und die Familie vertrieben wurde. Mit ihrem Mann und einem einzigen Sack Gepäck zog sie nach Borken in Westfalen ins Elternhaus. "Ich hatte Glück, dass die Soldaten gegen mich nicht gewalttätig wurden. Das Glück hatten andere nicht", sagt sie heute.

Ihren Mann, Dr. Karl Hoehne, zog es beruflich nach Völklingen. Er arbeitete als Abteilungsleiter im Kohle-Forschungslaboratorium der Röchling'-schen Eisen- und Stahlwerke GmbH. Die Familie hatte einen neuen Lebensmittelpunkt im Saarland gefunden, wo es damals, wie Klara Hoehne sagt, "noch sehr französisch war". Die Zeit der Saarabstimmung erlebte sie mit, den Wandel der Völklinger Hütte und der Stadt Völklingen.

Dieser Stadt ist sie treu geblieben bis heute. Noch immer wohnt sie in einer eigenen Wohnung selbstständig. Zwei Frauen aus Polen helfen ihr täglich und wechseln sich dabei ab. Das ermöglicht ihr ein Leben zu Hause. "Bis vor ein paar Jahren hab' ich noch selbst den Zaun gestrichen oder den Rasen gemäht, das kann ich aber nach einer Knie-Operation nicht mehr", erzählt die Jubilarin weiter. Heute brauche sie einen Stock. Ansonsten gehe es ihr aber sehr gut. Klara Hoehne liest täglich die Saarbrücker Zeitung, verfolgt die Nachrichten im Fernsehen und im Radio und verpasst nach eigenen Angaben "kein wichtiges Ereignis".