1. Saarland

Jubel beim FC Kleinblittersdorf

Jubel beim FC Kleinblittersdorf

Kleinblittersdorf. Eigentlich war das Ziel des FC Phönix Kleinblittersdorf vor der dritten Runde des Fußball-Saarlandpokals klar. Der Landesligist sollte gegen den Saarlandligisten "einfach nur lernen", hatte der sportliche Leiter Gerd Schwindling gesagt. Gelernt hat die Mannschaft beim 6:5 im Elfmeterschießen tatsächlich. Vor allem das Siegen

Kleinblittersdorf. Eigentlich war das Ziel des FC Phönix Kleinblittersdorf vor der dritten Runde des Fußball-Saarlandpokals klar. Der Landesligist sollte gegen den Saarlandligisten "einfach nur lernen", hatte der sportliche Leiter Gerd Schwindling gesagt. Gelernt hat die Mannschaft beim 6:5 im Elfmeterschießen tatsächlich. Vor allem das Siegen. Und sie hatte Kampfgeist bewiesen: Weder das 0:1 durch Dominik Kühn (19.), das Dominik Joseph in der 75. Minute ausgeglichen hatte, noch das 1:2 durch Heiko Brill (114.) konnte sie zurückwerfen. Erneut traf der überragende Joseph in der letzten Minute der Verlängerung zum 2:2-Ausgleich. Und diesen psychologischen Vorteil nutzte der FC im Elfmeterschießen. Ausgerechnet der Torschütze zum 2:1 für den FVE, Heiko Brill, scheiterte an der Latte. Im Achtelfinale trifft Kleinblittersdorf nun auf den Verbandsligisten VfB Theley. Anders erging es da Viktoria Hühnerfeld. Die hatte auch mit einem Saarlandligisten zu tun, doch gegen den Oberliga-Absteiger SV Mettlach war trotz einer guten Leistung beim 1:3 Schluss. Bedeutend klarer, wenn auch nicht unerwartet, war die Niederlage des SC Brebach gegen den Oberligisten Rot-Weiß Hasborn. Dabei bot Saarlandligist Brebach in der ersten Halbzeit eine ansprechende Leistung, so dass es nur mit 0:1 in die Pause ging. Erst dann brach die Gegenwehr. Der Saarlandligist SV Bübingen tat sich mit seiner Favoritenrolle beim Verbandsligisten SV Thalexweiler schwer. Erst in der Nachspielzeit gelang Kevin Abstiens der 2:1-Siegtreffer. Im Achtelfinale trifft Bübingen auf den einzig verbliebenen A-Ligisten, die SG Neunkirchen. Auch für den Oberligisten SV Auersmacher, der am kommenden Dienstag (19 Uhr) in Perl-Besch antritt, steht der mögliche Gegner fest. Es wäre Ligakonkurrent FC Homburg. Die mit Sicherheit reizvollste Partie des Achtelfinals ist aber eine andere: Der Regionalligist 1. FC Saarbrücken muss zum Saarlandliga-Spitzenteam Röchling Völklingen (voraussichtlich am 11. November). jbö