Jetzt sparen sie schon am Elferrat . . .

Dudweiler. Der Sparzwang macht auch vor einem Karnevalsvereins nicht halt. Statt elf, saßen bei der ersten Kappensitzung der Geisekippcher Buwe unn Määde nur acht hohe Herren im Elferrat. "Wir sparen halt oben und nicht unten", meinte Elferratschef Herbert Eichbladt und konnte sich ein Lachen nicht verkneifen

Dudweiler. Der Sparzwang macht auch vor einem Karnevalsvereins nicht halt. Statt elf, saßen bei der ersten Kappensitzung der Geisekippcher Buwe unn Määde nur acht hohe Herren im Elferrat. "Wir sparen halt oben und nicht unten", meinte Elferratschef Herbert Eichbladt und konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.

Am Samstagabend ging bei der närrischen Zeitreise im ehemaligen Saal der Liedertafel von Anfang an mächtig die Post ab. Das Bühnenbild zeigte ein etwas leicht verzerrtes Dudweiler Rathaus. Davor liefen die Akteure der Geisekippcher zu närrisch guter Form auf. Da mochte das Publikum nicht zurückstecken. Die Narren im Saal gingen begeistert mit, standen teilweise auf den Stühlen. Eichbladt hielt sich nicht lange mit Vorreden auf, bat als erste die süßen Mädels der Minigarde auf die Bühne. Die machten ihre Sache prima. Auch die beiden jüngsten, Vivian Cittlau und Lena Kasper, gerade mal zwei Jahre alt, hüpften unbeschwert über die Bühne. Egal ob Jugend-, Junioren- oder Aktivengarde - die attraktiven jungen Damen waren eine Augenweide, bei den Gardetänzen wie auch bei den Showauftritten. Wie auch die Ladies der Frauengruppe Dollys. Beeindruckend war auch der Strichmännchentanz von Barbara Poller, Doris Jungbluth und Andreas Wolf.

Die Mollys, also die Jungs vom Männerballett, waren mal wieder zum Wegbrüllen. Akrobatisch schön die Tanzmariechen Anna-Lena Montag, Selina Vogt und Nicole Kohl.

Donnernder Applaus und dreifache Raketen - sie ließen das Bild vom Rathaus noch verzerrter aussehen - galten natürlich auch den Trainerinnen und Betreuerinnen Daniela Cittlau, Bianca Poller, Nicole Kohl, Selina Schmitt, Jennifer Griebsch, Janine Steininger, Birgit Di Lorenzo, Melanie Dreissig-Ewen, Daniela Schneider , Doris Jungbluth und Petra Wolf sowie Alexander Böser. Bei ihrem Showauftritt stimmten die Herren vom Elferrat als Männergesangverein Old Boys bekannte Fastnachtshits an.

Die Lustigen Knallerbsen - die Gesangsgruppe hat sich neu formiert - erfreuten die Gäste im Saal mit Stimmungsliedern und eigenen Texten.

Hoch her ging es in der Bütt. Als erste machten dort die beiden Schulfreundinnen "s'Marieche un s'Luwwis - Marina Griebsch und Michelle Frey - ihre Aufwartung. Vom Papa bis zum Opa zogen sie alle durch den Kakao. Yannik Berens und Felix Alsfasser präsentierten ein lustiges Ratequiz. Guido Kohl kam als Schönheitschirurg auf die Bühne und nahm medizinisch korrekt den Schönheitswahn aufs Korn. Viel erlebt hat Krankenschwester Andrea Eichbladt. Da kann man nur sagen: "alles Simulanten."

Den Schlusspunkt in der Bütt setzte Herbert Eichbladt in seiner Lieblingsrolle als Knallkopp. Ach ja: Die Geisekippcher Buwe unn Määde haben eine neue Ehrensenatorin: Katja Raab, Geschäftsstellenleiterin der Vereinigten Volksbank.

Auf einen Blick

Die Akteure: Elferratspräsident: Herbert Eichbladt. Büttenredner: Marina Griebsch und Michelle Frey, Yannik Berens und Felix Alsfasser, Guido Kohl, Andrea Eichbladt sowie Herbert Eichbladt. Tänze: Mini, Jugend-, Junioren- und Aktivengarde, Dollys (Frauen), Mollys (Männerballett), Aktivenschautanzgruppe, Strichmännchen Barbara Poller, Doris Jungbluth und Andreas Wolf sowie die Tanzmariechen Anna-Lena Montag, Selina Vogt und Nicole Kohl. Gesang: Elferrat und die Lustigen Knallerbsen.

Musik: Werner Becken. Bühnenbild: Karl-Heinz und Hans Staut. Schreinerarbeiten: Friedel Lux und Rudolf Zimmer. Technik: Markus Montag und Marina Köhler. Saalbewirtung: Geisekippcher Määde. ll