Jetzt sind Kraniche und Rotmilane am Himmel zu beobachten

Jetzt sind Kraniche und Rotmilane am Himmel zu beobachten

Saarlouis/Merzig. Derzeit überfliegen Kraniche in großen Wellen unsere Region. Ornithologe Rolf Klein bestätigte gestern Anfragen von SZ-Lesern. Rund 25 000 Kraniche haben am Lac du Der, dem größten französischen Stausee, in der Champagne überwintert und fliegen zum ersten Zwischenstopp in Ostdeutschland. Von dort bis Skandinavien erstrecken sich ihre Brutgebiete

Saarlouis/Merzig. Derzeit überfliegen Kraniche in großen Wellen unsere Region. Ornithologe Rolf Klein bestätigte gestern Anfragen von SZ-Lesern. Rund 25 000 Kraniche haben am Lac du Der, dem größten französischen Stausee, in der Champagne überwintert und fliegen zum ersten Zwischenstopp in Ostdeutschland. Von dort bis Skandinavien erstrecken sich ihre Brutgebiete. Klein: "Nur bei ganz schlechtem Wetter machen sie auch Halt bei uns." Eine andere Gruppe Kraniche, die wegen des ungewöhnlichen Verlaufs des Winters erst im Januar weggezogen seien (wir berichteten), "sind wahrscheinlich direkt zum Mittelmeer geflogen und kehren etwas später zurück". Beobachten kann man laut Klein derzeit auch die Rückkehr des in der Region größten Greifvogels, des Rotmilans. "Ein großer, auffallend eleganter Greifvogel mit einem gabelförmigen Schwanz, gut zu erkennen, meist sieht man nur ein bis drei Tiere gleichzeitig am Himmel." Einige der im Saarland rund 60 Brutpaare bleiben auf dem Gau oder im Bisttal, erklärte Klein gestern. we

Mehr von Saarbrücker Zeitung