1. Saarland

Jeder 50. Patient stirbtan neuem Coronavirus

Kein Fall im Saarland : Jeder 50. Patient stirbt an neuem Coronavirus

Die Infektion hat schon über 400 Todesopfer gefordert. Im Saarland wurde noch keine Erkrankung festgestellt.

(SZ) Während Ärzte und Kliniken im Saarland weiterhin keinen Fall des Coronavirus melden, reagieren viele Länder im Kampf gegen die neue Infektionskrankheit mit Abschottung. Von China aus hat sich das Virus inzwischen in mindestens 25 Länder ausgebreitet, zuletzt meldete Belgien einen Fall. In Deutschland sind es inzwischen zwölf Patienten. Ein Ende der Epidemie ist nicht in Sicht. Chinesische Experten schätzen, dass der Höhepunkt in den kommenden zehn bis 14 Tagen erreicht sein könnte.

An der Lungenkrankheit sind in Festland-China mittlerweile mehr Menschen gestorben als an der Sars-Pandemie vor 17 Jahren – bis gestern waren es 425 Menschen. Ein erster Todesfall wurde zudem in Hongkong gemeldet.

Nach chinesischen Regierungsangaben infizierten sich inzwischen mehr als 20 438 Menschen – 3225 mehr als am Vortag und die meisten von ihnen in Wuhan in der Provinz Hubei. In leichter Form leiden Patienten bei einer Ansteckung an Atemproblemen und haben Symptome einer Grippe, in schwerer Form kann das Virus zu Lungenentzündungen führen. Die Sterblichkeitsrate liegt in China im Schnitt bei 2,1 Prozent. Das würde bedeuten, dass rund jeder 50. nachweislich Erkrankte an dem Virus stirbt. 80 Prozent der bislang 425 Toten in China seien über 60-Jährige gewesen, Dreiviertel litten an Vorerkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck, erklärte die Nationale Gesundheitskommission. Allen zwölf Coronavirus-Patienten in Deutschland ging es gestern gut.

Nach Informationen der Saarbrücker Zeitung gab es im Saarland bis zum gestrigen Abend keinen neuen Corona-Verdachtsfall. Zuvor hatten Ärzte und Kliniken in drei Fällen Patienten mit Krankheitssymptomen als Verdachtsfall eingestuft und entsprechende Tests veranlasst. Sie verliefen alle negativ – zuletzt am Freitag bei einer Frau aus Neunkirchen, die an der Uni-Klinik Homburg isoliert worden war.