Jamaika: wbs-Gutachten an alle Ratsmitglieder verteilen

Saarlouis. Die Jamaika-Koalition im Saarlouiser Rat wird in der nächsten Ratssitzung beantragen, das Gutachten sowie Aufsichtsratsprotokolle zur Geschäftsführung der Wirtschaftsbetriebe Saarlouis (wbs) in Sachen Hallenbad und Sauna-Neubau allen Ratsmitgliedern auszuhändigen

Saarlouis. Die Jamaika-Koalition im Saarlouiser Rat wird in der nächsten Ratssitzung beantragen, das Gutachten sowie Aufsichtsratsprotokolle zur Geschäftsführung der Wirtschaftsbetriebe Saarlouis (wbs) in Sachen Hallenbad und Sauna-Neubau allen Ratsmitgliedern auszuhändigen. CDU, Grüne und FDP begründen dies mit einem Beschluss des wbs-Aufsichtsrates, wonach der Stadtrat darüber entscheiden solle, ob vom früheren nebenamtlichen wbs-Geschäftsführer, Baudezernent Manfred Heyer, Schadenersatz gefordert werden solle. Jamaika wirft Heyer vor, die Sanierung des Hallenbades und den Neubau der Sauna am Hallenbad regelwidrig betrieben zu haben, sodass der städtischen wbs ein Schaden entstanden sei. Um darüber zu entscheiden, müssten die Ratsmitglieder zunächst mit Informationen versorgt werden, heißt es in dem Jamaika-Antrag. Der Stadtrat tagt am Dienstag, 20. November, um 17 Uhr. we