Ist das Hallenbad am Aufsichtsrat der WBS vorbei umgebaut worden?

Saarlouis. Der Neubau der städtischen Sauna in Saarlouis sowie Sanierung und Umbau des Hallenbades "Aqualouis" haben offenbar einen Millionenbetrag mehr gekostet als in den Wirtschaftsplänen der städtischen Wirtschaftsbetriebe (WBS) ausgewiesen. Das geht nach SZ-Informationen aus einem internen Prüfbericht für den Aufsichtsrat der WBS hervor

Saarlouis. Der Neubau der städtischen Sauna in Saarlouis sowie Sanierung und Umbau des Hallenbades "Aqualouis" haben offenbar einen Millionenbetrag mehr gekostet als in den Wirtschaftsplänen der städtischen Wirtschaftsbetriebe (WBS) ausgewiesen. Das geht nach SZ-Informationen aus einem internen Prüfbericht für den Aufsichtsrat der WBS hervor. Anlass für die Prüfung war ein Prüfauftrag aus dem Frühjahr (wir berichteten). Der neuen WBS-Geschäftsführerin Marion Jost war beim ersten Kassensturz nach ihrer Amtsübernahme aufgefallen, dass der städtische Betrieb mit 3,2 Millionen statt 4,5 Millionen Euro, also 1,3 Millionen weniger als angenommen, ins Jahr 2011 ging.Eine Bestätigung für den Prüfbericht und konkrete Zahlen waren gestern nicht zu erhalten.

Abgespielt hat sich möglicherweise dies: Einer der beiden seinerzeitigen Geschäftsführer der WBS, Baudezernent Manfred Heyer, vergab 2008 bis 2010 Aufträge in Millionenhöhe für die Sanierung und den Umbau des Hallenbades, obwohl es dafür keinen Posten im Wirtschaftsplan der WBS gab. Solche Aufträge hätten dazu führen müssen, den Aufsichtsrat zu entsprechenden Änderungen des Wirtschaftsplans (das ist der Haushalt der WBS) aufzufordern. Das wäre vom Kaufmännischen her erforderlich gewesen.

Über die genaue Höhe dieser Aufträge war gestern nichts zu erfahren. Dem Vernehmen nach muss nun geprüft werden, wie das möglich war, ob der Aufsichtsrat übergangen worden ist und warum den Mitgliedern dieses Gremiums nie eine Diskrepanz zwischen Haushaltsposten und Ausgaben aufgefallen ist. Auch mögliche Konsequenzen würden geprüft, heißt es.

Die WBS sind ein städtischer Betrieb. Er betreibt unter anderem die städtischen Schwimmbäder. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Bürgermeister Klaus Pecina. Den Aufsichtsrat bilden 17 Mitglieder des Stadtrates plus OB Roland Henz.