1. Saarland

Investitionsprogramm auf Abruf

Investitionsprogramm auf Abruf

Großrosseln. Zu Beginn der Beratung des Investitionsprogramms von 2012 bis 2016 überbrachte Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD) am Donnerstag eine gute Nachricht: Mitte November hat das Landesverwaltungsamt den Rosseler Haushalt 2012 mit geringfügigen Auflagen genehmigt.Grünes Licht gab es allerdings erst im zweiten Anlauf

Großrosseln. Zu Beginn der Beratung des Investitionsprogramms von 2012 bis 2016 überbrachte Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD) am Donnerstag eine gute Nachricht: Mitte November hat das Landesverwaltungsamt den Rosseler Haushalt 2012 mit geringfügigen Auflagen genehmigt.Grünes Licht gab es allerdings erst im zweiten Anlauf. Im Sommer musste der Gemeinderat Überstunden machen, um weitere Sparmaßnahmen zu beschließen. Und auch im kommenden Jahr müssen die Ratsmitglieder voraussichtlich nachsitzen.

Kämmerer Daniel Albert machte deutlich, dass das mit einer Gegenstimme verabschiedete Investitionsprogramm des Kernhaushaltes die Auflagen der Schuldenbremse nicht erfüllt. "Die Wahrscheinlichkeit, das Gesamtpaket durchzubekommen, geht gegen Null", betonte Verwaltungschef Dreistadt. Das bedeutet: Auch der Haushalt 2013 wird wohl nicht im ersten Anlauf genehmigt.

Kämmerer Albert erläuterte die wichtigsten Zahlen: Der Investitionshaushalt für das kommende Jahr hat ein Volumen von gut 1,19 Millionen Euro, die Netto-Neuverschuldung beträgt 397 000 Euro. Der Kernhaushalt sieht 2013 unter anderem Investitionen in die Sanierung der Schulturnhalle St. Nikolaus, die Erneuerung der Mühlenbachverrohrung und die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung vor. 50 000 Euro sind als Zuwendungen zu Leader-Maßnahmen eingeplant.

Im Gegensatz zum Kernhaushalt liegen die Zahlen der einstimmig verabschiedeten Sonderrechnung Abwasser im grünen Bereich. Die Sonderrechnung schließt 2013 mit einer Kreditaufnahme von 296 000 Euro. Das Investitionsvolumen beträgt 614 000 Euro. Im Jahr 2013 sind vor allem Mittel für die Kanalerneuerung von der Aldi-Zufahrt bis zur Bahnhofstraße reserviert. Rund 300 000 Euro sollen in diese Maßnahme fließen.